Osterwieck (mhe) l „Was für eine Brutalität“, sagt Uwe Reuer und schüttelt den Kopf. Der Vorsitzende des Sportvereins Eintracht Osterwieck schaute sich am Dienstagvormittag die Tür zum Sportbüro an, die Einbrecher in der Nacht praktisch zerstört haben. Die Täter hinterließen im Sportzentrum Ratsgarten eine Spur der Verwüstung. Betroffen sind auch der Sportclub Osterwieck und die Stadt als Eigentümer.

Zwischen 22 und 6 Uhr müssen die Einbrecher zur Tat geschritten sein. Zugang zum Objekt verschafften sie sich auf der Sportplatzseite durch die Tür zur Kleinen Turnhalle. Danach wurde vieles aufgebrochen und verwüstet. Vom Raum der Hausmeister, dem Schachzimmer bis zu den Kammern, in denen die Vereine ihre Sportutensilien lagern. Türen, Schränke und Schreibtische wurden aufgebrochen, Trikots und Sportgeräte auf dem Boden zerstreut.

Musikanlage gestohlen

Fassungslos war auch Sportclub-Vorsitzende Ina Linke. Denn aus dem Eigentum des Vereins wurden die Musikanlage sowie die für Basketball-Punktspiele unverzichtbare elektronische „24-Sekunden-Anlage“ gestohlen. „Die ist richtig teuer.“ Ein Schaden von mehreren hundert Euro.

Bilder

Im Eintracht-Büro vermissten die Verantwortlichen auf den ersten Blick einen Laptop sowie eine Spiegelreflexkamera. „Eine Katastrophe“, sagte Malte Theuerkauf. Denn auf dem Computer befindet sich auch die Vereinsbuchhaltung.

Sanitätsschrank geknackt

Kopfschütteln auch darüber, dass die Täter sogar einen Sanitätsschrank geknackt haben, in dem eine Trage für Verletzte steht.

Kriminaltechniker der Polizei waren gleich am Morgen vor Ort, um Spuren zu sichern. Danach begann das große Aufräumen. Für die Sportler ist derweil klar, dass sich die Einbrecher im Objekt bestens auskannten.