Schlanstedt l Es gibt viel zu tun zu diesem ersten offiziellen Treffen der Mitglieder des Schlanstedter Kräutervereins im Gewächshaus. Bevor sich die Kräuterfreunde jedoch ihrer Lieblingsaufgabe, dem Sähen und Züchten von Kräutern und Gemüsepflanzen widmen, haben sie erst einmal das Vorjahr ausgewertet. „Wir sind sehr zufrieden“, betont der Vorsitzende Marcus Rückewoldt.

Auf den langen Tischen im Gewächshaus stehen bereits etliche Töpfchen, in denen zartgrüne Spitzen zu sehen sind. „Wir haben schon etwas vorgearbeitet“, verrät Maria Rückewoldt. Immerhin stehe bereits der erste große Termin des aktuellen Vereinsjahres bevor. „Wir präsentieren uns am Sonntag, 28. April, auf der Pflanzenbörse in Hessen.“

30 Tomatensorten

Zur Orientierung der Arbeiten, die erledigt werden müssen, dient eine lange Liste. Darauf finden sich viele geläufige, aber auch unbekannte Namen wie Sonnenhut oder Engelwurz. Es wird genau Buch geführt, die Töpfe sind beschriftet und können nicht verwechselt werden. „Wir verwenden zur Anzucht ausschließlich Bio-Erde und arbeiten grundsätzlich ohne jegliche Chemie“, betont Marcus Rückewoldt.

Zur Bekämpfung von eventuellen Schädlingen greifen die Kräuterfreunde auf den Erfahrungsschatz in ihren Reihen zurück und verwenden zum Beispiel Schachtelhalmbrühe und Brennnesseljauche gegen Läuse. Etwa 30 verschiedene Tomatensorten werden angesäht. Weil die Nächte zur Zeit noch sehr kalt sein können, befinden sich die Keimlinge in schützenden Styroporkisten, die über Nacht sogar abgedeckt werden. Tagsüber sorgt die Frühlingssonne dafür, dass sich das Gewächshaus angenehm erwärmt. Die jungen Pflänzchen brauchen intensive Pflege und müssen täglich behutsam gegossen werden. Das übernehmen die drei Schlanstedterinnen Maria Rückewoldt, Peggy Kamjan und Karin Barwanitz.

Die Blicke aller Mitglieder des Kräutervereins wandern zur Zeit immer wieder sorgenvoll zum verschlissenen Sonnenschutz, der die Pflanzen auf den Tischen vor der direkten Sonneneinstahlung und damit vor Verbrennungen schützt. „Wir müssen diesen Schutz unbedingt ersetzen“, erklärt Marcus Rückewoldt. Das sei als wichtigstes Vorhaben von allen Mitgliedern bestätigt worden. Allerdings benötigen die Kräuterfreunde dazu nicht irgendwelchen Stoff, sondern nur aluminiumbeschichtetes Gewebe, und davon 640 Quadratmeter. Über die Unterstützung durch Sponsoren bei dieser (für den kleinen Verein gewaltigen Investition wären die Kräuterfreunde sehr dankbar.

Auf der Liste der Vorhaben des Vereins für 2019 stehen neben der Börse in Hessen auch der Huy-Burgenlauf, zu dem sich der Verein auf der Huysburg präsentiert, das Vereinsfest im Bürgerpark Wernigerode sowie Veranstaltungen in Osterwieck und Schlanstedt.

Schülergruppen sind willkommen

Ab Mai wird regelmäßig zum Tag des offenen Gewächshauses eingeladen, immer am ersten Donnerstag im Monat. Zudem beteiligt sich der Verein im Juni an der Aktion „Kindermonat“ des Landkreises. Die Idee des Kräutercafés ist bei den Bewohnern des Seniorenheimes in den Vorjahren gut angekommen und wird auf jeden Fall fortgesetzt. „Die Senioren besuchen uns, helfen mit und werden mit Kaffee und Kuchen belohnt.“ Das sei für alle Beteiligten immer wieder ein schönes Erlebnis.

Solche Begegnungen würden sich die Kräuterfreunde noch viel mehr wünschen. „Es wäre schön, wenn wir in der Region noch mehr wahrgenommen würden“, sagt Marcus Rückewoldt. Willkommen seien auch Kindergarten- und Schülergruppen aller Klassenstufen, für die sich die Kräuterfreunde spezielle Angebote überlegt haben.

Eine echte Bereicherung des Teams ist Heike Fritz aus Halberstadt. Die Medizinerin war bisher ein passives Vereinsmitglied und hat sich für diese Saison vorgenommen, auch aktiv mit dabei zu sein. „Ich bin bei meiner Großmutter groß geworden“, ist ihre Erklärung für ihr beeindruckendes Pflanzenwissen. Und neben der Wirkung auf die Gesundheit hat Heike Fritz auch gleich noch Tipps zur Zubereitung und zur besten Zeit der Anwendung parat, die sich mitunter sogar nach der Mondphase richtet.