Schlanstedt l Die Winterruhe im Gewächshaus von Schlanstedt ist lange vorbei, die neue Saison hat begonnen. „Auch, wenn es vor allem nachts bisher sehr kalt war, haben wir unsere Hausaufgaben bereits gemacht“, erklärt Maria Rückewoldt vom Vorstand des Schlanstedter Kräutervereins.

30 Tomatensorten

So haben die Kräuterfreunde bei ihrem ersten Arbeitseinsatz allein 560 Töpfe eingesät. 30 verschiedene Tomatensorten werden nun das Licht erblicken und zu schönen und kräftigen Pflanzen heranwachsen. „Tomatenpflanzen sind nach wie vor der Renner bei den Interessierten, die den Weg in das Gewächshaus finden“, betont Maria Rückewoldt.

Neben den Tomatenpflanzen sollen auf den zehn Arbeitstischen des Gewächshauses Kräuter und Gemüsesorten wachsen, von denen viele auf den ersten Blick vertraut anmuten. Doch kommen zum Beispiel Basilikum oder Minze ganz unterschiedlich vor. Sie sehen nicht nur anders aus, sie unterscheiden sich auch im Geruch und Geschmack.

Bilder

Auf der Liste der eingesäten Sorten gibt es auch ungewöhnliche Namen, wie zum Beispiel den „Römischen Bertram“, eine Gewürzpflanze, die sogar schon Hildegard von Bingen beschrieben hat.

13 Mitglieder

Insgesamt 13 Mitglieder engagieren sich im Schlanstedter Kräuterverein. „Wir freuen uns über jeden Interessierten und über neue Mitstreiter“, betont Maria Rückewoldt. Einen ersten Einblick in die Arbeit des Vereins kann sich jeder Interessierte zum Tag des offenen Gewächshauses machen, zu dem einmal monatlich eingeladen wird.

Auf tatkräftige Hilfe aus dem Seniorenheim können die Kräuterfreunde regelmäßig zählen. Das Gewächshaus wird dann zum Kräuter-Café.

Neben Kräutern- und Gemüsepflanzen werden, je nach Jahreszeit, auch Teesorten, Kräutermischungen oder Würz- öle und Gelees angeboten. „Alles aus eigener Herstellung und auf jeden Fall zu 100 Prozent Bio“, betont Maria Rückewoldt.

Weitere Infos finden Sie hier oder telefonisch unter: 01 75/645 35 28