Schlanstedt l „Der Winter kann kommen, wir sind gut vorbereitet“, sagt Maria Rückewoldt vom Schlanstedter Kräuterverein. Dazu gehöre, dass die winterharten Kräuterpflanzen aus dem Gewächshaus nach draußen in die angrenzenden Beete kommen. „Die Pflanzen bleiben dabei stets in ihrem Topf“, erklärt die Fachfrau.

Helfer aus dem Seniorenheim

Zu den wichtigen Arbeiten am Ende einer Saison gehören auch das Sammeln von Samen, die im nächsten Frühjahr ausgesät werden, um wieder ein reichhaltiges Angebot präsentieren zu können. Grundsätzlich finden die Schlanstedter Kräuterfreunde stets tatkräftige Unterstützung im Seniorenheim. „Einmal monatlich kommen interessierte Seniorinnen und Senioren zu uns ins Gewächshaus und übernehmen vor allem die Arbeiten, für die wir dringend Hilfe brauchen, weil wir sie mitunter nicht allein schaffen.“ Zum Beispiel sei Umtopfen eine der Lieblingsbeschäftigung der Senioren. Diese Hilfe wird im Anschluss immer mit einer Kaffeerunde im Gewächshaus belohnt, die den passenden Namen „Kräuter-Café“ erhalten hat.

Zudem ist es zu einer schönen Tradition im Vereinsleben geworden, dass der Saisonabschluss des Kräutervereins in jedem Jahr gemeinsam begangen wird und die Kräuterfreunde ihre betagten Helfer in deren Zuhause besuchen. Kürzlich war es wieder so weit, 18 Seniorinnen und Senioren erwarteten ihre Gäste und hatten die Kaffeetafel liebevoll gedeckt.

Marcus Rückwoldt, der Vereinsvorsitzende begrüßte die fröhliche Runde und bedankte sich bei allen Anwesenden für das erfolgreiche Jahr.

Mini-Chilis gepflückt

Nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken verwandelte sich die Kaffeetafel schnell in Arbeitstische. „Mit Begeisterung wurden die Mini-Chilis von den Pflanzen gepflückt und Kürbiskerne aus den Kürbissen gesammelt“, beschreibt Maria Rückewoldt.

Durch großen Eifer und Fleiß war die Arbeit schnell getan und die Senioren freuten sich über ein großes Lob und Anerkennung.

Die Mitglieder des Schlanstedter Kräutervereins bedankten sich herzlich, wünschten weiterhin beste Gesundheit und schöne Feiertage und äußerten die Hoffnung, alle im nächsten Jahr wieder zusehen. „Die Begeisterung und Freude der Seniorinnen und Senioren ist für uns Vereinsmitglieder auch eine Bestätigung, dass unser Tun sinnvoll ist und ein Ansporn, an der bewährten Tradition festzuhalten.“ Unterstützt wird diese Zusammenarbeit durch die Geschäftsleitung des Seniorenheimes, bei deren Mitarbeitern sich die Kräuterfreunde bedanken.

Elf Mitglieder

Der Kräuterverein hat gegenwärtig elf Mitglieder und beschäftigt sich vorwiegend mit der Zucht und dem Erhalt von Heil-, Kräuter- und Gemüsesorten. Dabei geht es nicht nur um den Erhalt der Artenvielfalt, sondern auch um die natürliche Fortpflanzung ohne Chemie oder Gentechnik.

Die Kräuterfreunde nutzen ein modernes Gewächshaus auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Meitzner, Neue Straße in Schlanstedt und bedanken sich herzlich bei der Firma Froximun, dem heutigen Eigentümer, für die großzügige Unterstützung, ohne die der Verein nicht existieren würde.

Infos unter: www.

schlanstedter-kraeuter.de