Langenstein l Die Mitglieder des Rassegeflügelzuchtvereins von 1963 Langenstein bangen über 50 Jahre nach ihrer Gründung um die Zukunft. Auch für die diesjährige Ortsschau in der Turnhalle des Dorfes gaben sich am Wochenende die verbliebenen acht Mitglieder und Helfer alle Mühe, doch die Jugend lässt sich offensichtlich schwer für dieses Hobby begeistern.

Immerhin rund 370 Tiere der verschiedensten Rassen konnten die kleinen und großen Besucher bewundern. Auch interessierte Züchter aus den Nachbarorten waren beteiligt und warfen einen kritischen Blick in die zahlreichen Käfige. „Toll, wie jedes Jahr die Turnhalle ausgestattet wird“, sagte Ursula Kirste, die stellvertretende Ortsbürgermeisterin (CDU) bei der Eröffnung. Sie lobte das Engagement der Mitglieder und deren Unterstützer. Fleißige Kuchenspender trugen dazu bei, dass sich Gäste zu einer Kaffeerunde trafen. Ein aktives Vereinsleben prägt Langenstein.

Nachwuchs gesucht

Siegfried Schwalbe erinnerte daran, dass zum 200-jährigen Jubiläum des Langensteiner Schützenvereins die Züchter mit dem Auflassen von 200 Tauben einen „fantastischen Beitrag zu Fest“ geleistet hätten. Er hofft, dass sich in den beteiligten Familien doch noch einige jüngere Interessierte finden, die die Tradition fortführen.

„Natürlich macht solch ein Hobby Arbeit“, berichteten Vereinsmitglieder. Wer dann noch auswärts arbeitet, muss einen großen Teil seiner Freizeit für das Hobby opfern. Auch die Ausstellungsvorbereitung ist jedes Mal eine Herausforderung. Die eingelagerten Ausstellungskäfige müssen zur Schule transportiert, einzeln über die Barrieren auf dem Fußweg gehoben und auf dem extra ausgelegten Schutzfußboden aufgebaut werden. Bereits am frühen Morgen stand Dirk Schröder mit der Tombola bereit und vor allem die jüngeren Besucher griffen tüchtig zu.

Vereinschef wird Sieger

Vereinsvorsitzender Mike Giebel wurde diesmal wieder Vereinsmeister bei den Tauben. Mit 479 Punkten kam er mit seinen Indianern auf Platz eins, während Ehefrau Sandra mit nur zwei Punkten Abstand folgte, so die Entscheidung der Preisrichter. Marlies Hoffmeister, die mit ihrem Mann Rüdiger schon 30 Jahre im Verein arbeitet, kam bei den Tauben auf den dritten Platz. Rüdiger Hoffmeister schaffte es beim Wettbewerb mit vier gesetzten Tieren auf den ersten Platz. Mike Giebel stellte das Siegertier.

15 Mal konnten die Preisrichter den Titel „Vorzüglich“ vergeben, 14 Mal gab es ein „Hervorragend“. Geehrt wurden außerdem der Gästemeister bei den Tauben, Hans-Jürgen Pasemann aus Büttenstedt (Stadt Helmstedt) sowie Steffan Menzel aus Langenstein als Gästemeister bei den Hühnern. Der Jungtiermeister bei der Jugend kommt mit Emilie Oelschläger aus Blankenburg.

Der Sonntagvormittag dient in Langenstein traditionell der Unterhaltung. Dann laden die Original Langensteiner in der Ausstellungshalle zu einem musikalischen Frühschoppen ein. An den kommenden Wochenenden sind die Langensteiner Züchter dann in den Nachbarorten unterwegs, so unter anderem am Sonnabend, 18. November, bei den Ausstellungen in Emersleben und Harsleben.