Angelsportverein

Vereinsleben nimmt wieder Fahrt auf

Die Wiedersehensfreude am Wochenende war groß. Endlich konnten die Mitglieder des Angelsportclubs Huy-Fallstein wieder gemeinsam ihrem Hobby frönen.

Von Mario Heinicke
So belebt war es pandemiebedingt schon lange nicht mehr am Osterwiecker Karpfenteich. Jetzt aber konnte das Vereinsleben wieder starten mit dem Familienwochenende, bei dem zugleich das 20-jährige Jubiläum des ASC Huy-Fallstein begangen wurde.
So belebt war es pandemiebedingt schon lange nicht mehr am Osterwiecker Karpfenteich. Jetzt aber konnte das Vereinsleben wieder starten mit dem Familienwochenende, bei dem zugleich das 20-jährige Jubiläum des ASC Huy-Fallstein begangen wurde. Foto: Mario Heinicke

Osterwieck - Das komplette Vereinsjahr 2020 war coronabedingt ins Wasser gefallen. 2021 musste schon das Hegeanangeln in Deersheim gestrichen werden, sodass die letzte größere Veranstaltung mit dem Königsangeln bereits im Herbst 2019 zurücklag.

22 Vereinsmitglieder trafen sich somit am Wochenende am Osterwiecker Karpfenteich. Da es sich hier um das alljährliche (außer 2020) Vereins- und Familienangeln handelte, waren es mindestens doppelt so viele Leute, die sich am Gewässer östlich der Stadt tummelten. Viele Angeln im Wasser warteten auf den großen Fang, der aber ob der zunehmenden Wärme anfangs eher ausblieb.

Zweitägiges Familienangeln, das bedeutet auch Gemütlichkeit. Ein kleines Zeltdorf war entstanden, denn die meisten Teilnehmer übernachteten gleich vor Ort. Der ASC Huy-Fallstein hat zwar einige Osterwiecker in seinen Reihen, ist aber ein mindestens landkreisweiter Verein mit Akteuren von Halberstadt bis Goslar. Und auch die gepachteten Teiche liegen verstreut – neben Osterwieck und Deersheim gibt es noch ein Gewässer in Eilenstedt, um das sich der Verein kümmert.

Gründung vor 20 Jahren

Dass die Corona-Lockerungen kurz vor dem Termin des Familienangelns kamen, machte auch den Vorstand um Werner Lentzen froh. Konnte so doch gemeinsam das 20-jährige Vereinsbestehen gefeiert werden. Gegründet also 2001, damals in der Halberstädter Gaststätte am Bullerberg mit 47 Mitgliedern. Noch im selben Jahr, erinnerte der seit Gründung als Vorsitzender agierende Lentzen, stieg die Zahl auf 148, vor allem durch den Zuwachs der Angler von Fallstein und Huy, darunter der Deersheimer Steffen und Dietmar Wohlfahrt. Und mit dem Berßeler Detlef Martin nahm ein Ausbilder seine Tätigkeit auf, der seitdem ungezählte Junge und Ältere zum Fischereischein geführt hat.

Bis 17. Juli können sich bei ihm übrigens erneut Interessierte für den Jugend-Friedfischfischereischein anmelden. Der Lehrgang geht über 30 Stunden. Am letzten August-Wochenende wird der ASC Huy-Fallstein wieder seinen Vereinsnachwuchs zum Zelten und Angeln an den Osterwiecker Teich einladen.

Das 20-jährige Jubiläum bot für Werner Lentzen Anlass, noch ein bisschen tiefer in die Chronik des Vereins zu schauen. Er erinnerte an den Osterwiecker Joachim Paul, der auf der Gründungsversammlung zu seinem Stellvertreter gewählt wurde. Oder den ersten Jugendwart Torsten Cammrad, heute in Sachsen wohnend, aber am Wochenende in Osterwieck dabei. Steffen Wohlfahrt wurde der erste Umweltobmann. Als Schriftführer war damals wie heute Holger Behnstedt in der Funktion.

Seine Pachtgewässer übernahm der Verein nicht auf einmal. Der Karpfenteich und der Eilenstedter Turmwiesenteich wurden 2001 gepachtet, der Deersheimer Mühlenteich kam 2003 hinzu. Hier fertigten Familie Wohlfahrt und Dieter Meier 2008 sogar einen behindertengerechten Angelplatz, vom Verband gefördert. Als dieses Gewässer 2018 entschlammt wurde, halfen die Mitglieder kräftig mit. „Mein Dank an alle, die den Verein so lange erhalten haben“, sagte Werner Lentzen, „da im Vorfeld doch einige Schwierigkeiten aus dem Weg geräumt werden mussten.“ Heute hat der Verein knapp 70 Mitglieder, darunter 17 Kinder und Jugendliche.

Corona ist nicht der Grund, warum die Aktivenzahl mit den Jahren kleiner wurde, eher Überalterung und Wegzug. Während der Pandemie konnte keine neuen Angler ausgebildet werden. Dennoch – im Großen betrachtet – hat das Angeln, ähnlich wie das Wandern und Radeln, einen Boom erfahren. Das Vereinsleben indes litt. Versammlungen konnten nicht stattfinden, lediglich einzelne Arbeitseinsätze in kleinen Gruppen an den Pachtgewässern waren möglich. „Wir können froh sein, dass wir einen starken Vorstand haben“, meinte Holger Behnstedt. Dieser blickt nun nach vorn in der Hoffnung, dass auch die restlichen Aktivitäten des Jahres stattfinden können. Neben dem Jugendangeln das Königsangeln Ende September in Eilenstedt sowie im November die Mitgliederversammlung.