Halberstadt l Um Punkt 14 Uhr erfolgte am Dienstag die Verkehrsfreigabe der seit September 2017 halbseitig gesperrten Magdeburger Straße (B 81) und eine Stunde später für den ersten Teil der neuen Ortsumfahrung Halberstadt-Harsleben. Bereits am Mittwoch folgt mit der Quedlinburger Straße (B 79) die dritte wichtige Bundesstraße, die über Monate eine Baustelle war und nun wieder beidseitig befahren werden kann. Damit ist die Kreisstadt vorerst kein von Baustellen geprägtes Verkehrsnadelöhr mehr.

Vier Jahre Planung

„Insgesamt vier Jahre Planung, Vorbereitung und Bauzeit sind bis zur Fertigstellung des grundhaften Ausbaus der Magdeburger Straße vergangen“, informierte Stefan ­Hörold, Regionalbereichsleiter West der Landesstraßenbaubehörde. Das sei angesichts des umfangreichen Vorhabens keine wirklich lange Zeit. Das ­Projekt werde wesentlich zur Verbesserung der Infrastruktur in der Kreisstadt beitragen.

Tausende Meter Kanäle und Kabel verlegt

3,3 Millionen Euro sind in das Vorhaben geflossen. Daran beteiligt waren das Land Sachsen-Anhalt (40,9 %), die Abwassergesellschaft Halberstadt (29 %), die Halberstadtwerke (11,8 %) und die Stadt Halberstadt (18,3 %). 1040 Meter Regen- und Schmutzwasserkanal sind verlegt worden, 4000 Meter Stromkabel, 500 Meter Fernwärmeleitung sowie 600 Meter Trinkwasser- und 600 Meter Gasleitung. Dazu kämen 5700 Quadratmeter grundhafter Straßenausbau und 2000 Quadratmeter Radwege und Sicherheitsstreifen. Die umfangreichen Tiefbauarbeiten zur Verlegung von Ver- und Entsorgungskanälen seien ausschlaggebend für die 15-monatige Bauzeit gewesen, so Hörold.

Immer wieder gab es in dieser Zeit Kritik von genervten Verkehrsteilnehmern und Anliegern, dass die Arbeiten nicht zügig genug ablaufen würden. Daran erinnerte Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke): „Wie wichtig 520 Meter Straße für Halberstadt sind, haben die Bürger und Gäste der Stadt, die Verkehrsteilnehmer, die Gewerbetreibenden und Anlieger gemerkt. Aber es war ein wichtiges Projekt, um die Infrastruktur der Kreisstadt intakt zu halten, künftig für eine flüssige Durchfahrt zu sorgen und den Fußgängern sowie Radfahrern das sichere Passieren der Straße zu ermöglichen.“ ­Andreas Henke dankte allen für die aufgebrachte Geduld und den Anliegern, die sich mit 185.000 Euro an der Straßensanierung finanziell beteiligen mussten.

Harsleben von Verkehrsbelastung befreit

Außerdem ist am gestrigen Nachmittag nach einer Bauzeit von knapp zwei Jahren der erste Bauabschnitt der Bundesstraße B 79, Ortsumfahrung Halberstadt-Harsleben, freigegeben worden. Fast vier Tage früher als geplant kann der Verkehr zwischen dem Abzweig Westerhausen auf der B 79 bis zur neuen Straßenbrücke zwischen Halberstadt und Harsleben rollen. Schlagartig verliert Harsleben damit eine Verkehrsbelastung von täglich etwa 17.000 Fahrzeugen. Die Freigabe erfolgte ohne großes Brimborium.

Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) äußerte sich per E-Mail: „Rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest erfüllen wir damit den Wunsch vieler Harsleber Bürgerinnen und Bürger.“ Der Ort werde durch den rund zweieinhalb Kilometer langen Teilabschnitt bereits erheblich vom Durchgangsverkehr entlastet, Lärm und Erschütterungen gehörten der Vergangenheit an, so Webel. Die „alte“ B 79 werde gleich ab Mittwoch von der B 79n abgehängt und sei somit nicht mehr für den Verkehr durch Harsleben nutzbar. Ein Fakt, den kürzlich Harslebens Ortsbürgermeisterin Christel Bischoff (parteilos) begrüßte: „Unser Ort gewinnt ohne den Durchgangsverkehr deutlich an Lebensqualität.“

Endgültige Freigabe Ende 2019

An der Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts bis zur Anbindung zur B 81 zwischen Halberstadt und Emersleben wird derzeit gearbeitet. In einem Jahr, im Dezember 2019, sei mit der Freigabe der kompletten 7,3 Kilometer langen und 37,5 Millionen Euro teuren Ortsumfahrung zu rechnen, heißt es aus der Landesstraßenbaubehörde.

Auf 550 Metern Länge ist die Quedlinburger Straße grundhaft ausgebaut worden. Sie wird am heutigen Mittwochnachmittag für den Verkehr freigegeben, bestätigte Stefan Hörold. Die Landesstraßenbaubehörde, die Abwassergesellschaft ­Halberstadt, die Halberstadtwerke und die Stadt Halberstadt investierten 1,8 Millionen Euro. Allerdings verwandelt sich die Straße im Frühjahr 2019 noch einmal in eine Baustelle. Dann beginnt der Ausbau des Teilstücks zwischen dem Bahnübergang und der Kreuzung Quedlinburger Straße/Rudolf-Diesel-Straße.