Halberstadt (dl) l Nach 2009 und 2015 beginnt auch das Jahr 2018 im Harzkreis besonders tragisch: Eine junge Frau hat bereits am ersten Tag des neuen Jahres bei einem schweren Unfall ihr Leben verloren. Laut Polizei kam die 28-Jährige aus Quedlinburg am Montag gegen 23.20 Uhr auf der schnurgeraden B 79 zwischen Münchenhof und der Auffahrt zu B 6 (Quedlinburg-Zentrum) mit ihrem Passat nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich. Zwar konnten Feuerwehrleute aus Quedlinburg die junge Frau mit schweren Verletzungen aus dem Wrack retten – sie erlag jedoch knapp zwei Stunden später im Klinikum Quedlinburg ihren schweren Verletzungen.

Unfallursache laut Polizei unklar

Warum die Frau von der Fahrbahn abkam, ob sie womöglich einem Tier auswich und ob Alkohol oder Drogen eine Rolle gespielt haben, ist laut Polizei unklar.

Zahl der Verkehrstoten rückläufig

Bereits 2009 begann das Jahr tragisch. Damals verunglückten am ersten Tag des neuen Jahres auf der Landesstraße zwischen Warnstedt und Thale zwei Menschen tödlich. Ähnlich 2014: Damals war das Jahr erst vier Tage alt, als auf der B 185 zwischen Aschersleben und Ermsleben ein 44-Jähriger aus Wilsleben (Stadt Aschersleben) auf eisglatter Straße tödlich verunglückte. Laut Polizei wurden im vergangenen Jahr mit sechs Verkehrstoten im Harz erfreulich wenige Opfer registriert. Nach traurigen 19 Toten im Jahr 2011 war die Zahl zuletzt rückläufig: Sie pendelte zwischen 15 (2012 und 2015), 13 (2014) und zehn in den Jahren 2013 und 2016.