Pabstorf l Wenn der Pfarrer mit Sektglas vor der Kirchengemeinde steht, dann ist das schon ein sehr besonderer Anblick. „Ich habe mich erkundigt, welcher Sekt hier am meisten getrunken wird und gebe hiermit meinen Einstand“, sagt Pfarrer Mathias Lauer, schränkt allerdings auch gleich ein, dass das künftig nicht jeden Sonntag so sein wird.

Drei Kennenlerngottesdienste

Viele wollten dabei sein, als Lauer seinen ersten Gottesdienst in Pabstorf gefeiert hat. Drei solcher Kennlerngottesdienst hatte er an diesem Tag – in Eilsdorf, in Dingelstedt und diesen in Pabstorf. Und überall seien die Menschen interessiert und hätten ihn herzlich willkommen geheißen.

In Pabstorf hatte Küsterin Christel Pieck die Kirche schön geschmückt, die Jüngsten aus dem benachbarten Kindergarten brachten ein Begrüßungsständchen und ein Geschenk zum Einstand.

Bilder

Pfarrhaus ist aktuell Großbaustelle

Es ist tatsächlich mehr ein erstes Kennenlernen mit vielen persönlichen Informationen, als der gewohnte Ablauf eines Gottesdienstes. Mathias Lauer erzählt viel Persönliches, und geriet sogar ein wenig ins Plaudern. So verriet er, dass er zur Zeit in Dingelstedt noch auf einer Baustelle wohnt. „Im Pfarrhaus wird zur Zeit schwer gearbeitet, noch gibt es keinen Fußboden und kein Fenster, aber es wird schön.“

HZ am Auto: Eine bewusste Entscheidung

„Ich habe ein HZ an meinem Auto“, verkündet Lauer stolz. Auch damit will er den Neubeginn für sich und seine Familie zeigen. Er richtet Grüße von Gattin Gerlinde aus, die mit den Zwillingen Maria und Lydia so bald wie möglich nachkommen möchte. Für die ganze Familie habe am ersten August ein neuer und spannender Lebensabschnitt begonnen. Zuvor hatten sie zwölf Jahre in den alten Bundesländern gelebt.

Singen mit Kindergartenkindern

Als Mathias Lauer zur Gitarre greift, um das erste Lied zu spielen, das er als Dankeschön an die rührende Begrüßung durch die Jüngsten ankündigt, erzählt er sogar einen Witz über einen Pfarrer mit Gitarre. Er sei zwar kein Kirchenmusiker, biete jedoch an, gern zu den Kindern in die Kindergärten zu kommen, um mit ihnen zu singen.

Überhaupt möchte Mathias Lauer, wie er betonte, viel in den in den Dörfern unterwegs sein. Er sei kein Schreibtischmensch.

Er lud alle Interessierten ein, seine Pfarrzeit, die nun begonnen hat, gemeinsam mit ihm zu gestalten

Acht Gemeinde zu betreuen

Acht Kirchengemeinden hat er ab sofort zu betreuen, Aderstedt, Anderbeck, Badersleben, Dingelstedt, Eilsdorf, Huy-Neinstedt, Pabstorf und Vogelsdorf. Das sei vor allem eine organisatorische Herausforderung. Daher soll der Turnus der Gottesdienste im Kirchspiel Am Huy, der sich bewährt hat, beibehalten werden. „Ich werde meinen Einstiegsgottesdienst in jeder Gemeinde mit einem Sektempfang beginnen“, betonte er und endete mit dem Versprechen „Ich komme jetzt öfter“.

In Pabstorf ist bereits am Freitag, 10. August, erneut Gelegenheit, Pfarrer Mathias Lauer zu erleben. Um 15 Uhr findet in der Kirche Sankt Bartholomäi ein Gottesdienst anlässlich 110 Jahre Kindergarten statt. Eröffnet wird auch eine Ausstellung über den Inhalt der Turmkugel.