Oebisfelde-Weferlingen l Ist Einheitsgemeinde-Bürgermeisterin Silke Wolf (Die Linke) mit der Zusammenarbeit zwischen Politik und Verwaltung nicht zufrieden, wie sie im ersten Teil des Sommergesprächs äußerte, so spricht sie den politischen Gremien doch für das Konsolidierungspaket ihren Dank aus.

Durch diesen Kraftakt wurde maßgeblich möglich, dass in der Einheitsgemeinde auch 2015 investiert werden kann.

Die Bürgermeisterin und Verwaltungschefin ist optimistisch, dass der Haushalt 2015 von der Kommunalaufsicht positiv beschieden wird. „Und dann kann es endlich losgehen.

Wir stehen in den Startlöchern“, verkündet Silke Wolf mit Verweis auf einige nachhaltige Investitionen. Zu denen zählt nach ihrer Auffassung der Ausbau der Kindertagesstätte in Bösdorf. Dort soll mit 180 000 Euro und im laufenden Betrieb eine zeitgemäße soziale Einrichtung entstehen.

Discounter baut neuen Markt in zentraler Lage

Ebenso dringlich sieht die Bürgermeisterin die Erhaltungsmaßnahmen für einige Feuerlöschbrunnen an. Und auch die beiden großen Posten von 350 000 Euro für die Lessingstraße und 240 000 Euro für die Kantstraße in Oebisfelde werden mit dem frischen Geld bezahlt werden können. Die insgesamt für Investitionen eingesetzte Mittel belaufen sich auf 2,2 Millionen Euro, wobei weit mehr als 1,5 Millionen Euro gegengebucht werden können.

Überaus erfreulich für Oebisfelde als Grundzentrum sind zwei Bauvoranfragen im Bereich Lunapark und im Gewerbegebiet West, hieß es von Silke Wolf, ohne dass sie schon näher auf diese Investoren einging. Erst einmal werde versucht, die bürokratischen Hürden beiseite zu räumen.

Tatsache ist hingegen, dass ein bereits in Oebisfelde ansässiger Discounter eine neue Filiale am zentralen Verteilerkreisel entstehen lassen wird, so Silke Wolf. „Das ist Grund genug zur doppelten Freude: Zum einen werden neue Einkaufsmöglichkeiten entstehen. Und zum anderen verschwindet ein Schandfleck an zentraler Stelle.“ Auch die Bauvorhaben für private soziale und pädagogische Einrichtungen im Stadtbereich von Oebisfelde werden aller Voraussicht begonnen werden. „Stürholzgarten und Lehmweg sind auf einem guten Weg“, meint die Bürgermeisterin.

Was nach ihrer Auffassung weiterhin im Stadtbild fehlt, ist ein Drogeriemarkt. „Da haben wir gegenüber Velpke den Kürzeren gezogen, was wirklich bedauerlich ist“, urteilt Silke Wolf. Doch was nicht ist, das muss nicht so bleiben, fügt sie gleich an. Und auch den Wunsch nach einer Tankstellenanlage an der Umgehungsstraße hat die Bürgermeisterin nicht aufgegeben.

Noch vakant sind zwei Maßnahmen, informierte die Rathauschefin. Der beabsichtigte Verkauf der Immobilie Wassensdorfer Kindergarten. Dafür muss zuerst der Ortschaftsrat seine Zustimmung geben. Und das große wie notwendige Ausbauvorhaben der Grundschule Weferlingen. Darüber wird nach der politischen Sommerpause noch zu reden sein, hieß es von Silke Wolf.