Wieglitz l „Die letzten Arbeiten – wie das Reinigen der Bänke und Stühle, des Altars, der Sitzkissen - eben der gesamten Innenausstattung stehen jetzt auf dem Programm. Außerdem bereiten wir die Wiedereinweihung der Kirche vor“, blickte Angelika Huchel, Vorsitzende des Gemeindekircherates, voraus. „Spätestens bis zum Sonntag, 20. September, sollen die an das LEADER-Projekt anschließenden Aufgaben beendet sein, denn dann wird es einen Einweihungsgottesdienst mit anschließendem Gemeindefest geben“, ergänzte ihre Stellvertreterin Astrid Leischwitz.

Zum Projekt gehört auch die Restaurierung der bleiverglasten Fenster. Hans-Georg Losert, der die Fenster entworfen und anfertigte, hat die bunten Kostbarkeiten gemeinsam mit seinem Sohn Birk wieder eingebaut. Die zwölf Fenster mit Motiven aus dem Alten und aus dem Neuen Testament erstrahlen wieder im Kircheninneren.

„Die Uhrenanlage ist noch einzubauen und die Lampen im Kirchenschiff sind zu installieren. Die vielen kleinen und großen Spenden, die immer noch eingehen, und die Zuwendung der politischen Gemeinde Bülstringen haben es möglich gemacht, dass wir diese zusätzlichen Arbeiten auch finanzieren können. Ein großes Dankeschön geht deshalb an die Gemeinde und an die vielen Spender“, beschrieb Angelika Huchel.

Bilder

Ein weiteres Lob geht an die politische Gemeinde. „Während der Bauphase ab Februar diesen Jahres konnten wir die Räumlichkeiten des Bürgerhauses in Wieglitz für Gottesdienste, musikalische Andachten, Gesprächskreise, Christenlehre und anderes nutzen. Auch anerkennende Worten geht an Familie Redlich, die geholfen hat, unsere kleine Teeküche nutzbar zu machen“, erklärte die Vorsitzende.

Kleinkunst als Generalprobe

Als Generalprobe sollen bereits zwei Veranstaltungen im Rahmen des 19. Kleinkunstfestivals Grenzgänger dienen. Obwohl hier und da noch etwas zu tun ist, können sich Besucher am Sonnabend, 5. September, die Kirche beim Festival ansehen. „Wir freuen uns, in diesem Jahr wieder Meike Kreim mit dem Puppenspiel ,Hühnerei und Entengrütze‘ begrüßen zu dürfen. Außerdem wird uns Burkhard Engel mit seinen Satiren, Liedern und Gedichten unterhalten. Für die kleinen und für die jung gebliebenen Gäste öffnet sich unsere Kirche um 15.30 Uhr und für die Erwachsenen um 19 Uhr“, kündigte Astrid Leischwitz an.

„Wir danken dem Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt, der politischen Gemeinde und dem Dorferneuerungsverein für die finanzielle Unterstützung dieser Veranstaltungen und dem Grenzgängerverein für seine Hilfe. So kann Kunst und Kultur in unsere Kirche und in unsere Landgemeinden gebracht werden. Weiterhin wird am Tag der Grenzgängerveranstaltungen wieder ein Zelt neben der Kirche zum Verweilen und Plaudern vor, zwischen und nach den Veranstaltungen einladen.

Der Einweihungsgottesdienst findet am Sonntag, 20. September, um 10 Uhr statt. Im Anschluss wird für das leibliche Wohl gesorgt. „Überraschungen warten auf unsere Gäste. Wir sind noch beim Planen“, erklärten die beiden Frauen. Sie verrieten, dass sie als Gäste auch die Bischöfin Ilse Junkermann und Pfarrer Volker Oehme begrüßen dürfen. „Herr Oehme war Pfarrer in Wieglitz, Bülstringen und Satuelle vor dem Ehepaar Heidenreich. Bei Herrn Oehme hatten wir schon früher nachgefragt, weil er sicher die längste Anfahrt von Großröhrsdorf, Ortsteil Kleinröhrsdorf bei Dresden, hat. Bischöfin Junkermann besitzt sicher einen prallgefüllten Terminkalender. Weitere Einladungen werden noch verschickt. „Wer sich mit uns freut, dass unsere Kirche nach der Innensanierung so schön geworden ist und sich mit uns verbunden fühlt, ist herzlich eingeladen“, betonten die engagierten Frauen.