Walbeck l Es sollte der Jahreshöhepunkt für die Walbecker Sportler werden, das zünftige bajuwarische Oktoberfest im Bürgerhaus „Ulrich Mühe“, doch nun kam das Aus 2020 für die stets gut besuchte Traditionsveranstaltung. „Wir haben lange überlegt und sind jetzt zu dem Entschluss gekommen, 2020 kein Walbecker Oktoberfest zu feiern“, informiert Sportfreund Jens Tober vor Vorstand des SV Chemie Walbeck. Niemand könne derzeit in die Zukunft blicken und weiß, wie sich das Corona-Risiko und damit verbunden die dann geltende, aktuelle Eindämmungs-Verordnung bis Ende September weiterentwickelt.

Die Abstands- und Hygieneregeln, die in der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen aktuell gelten, sind streng und mahnen weiter deutlich zur Vorsicht. Man könne nicht davon ausgehen, dass sie so schnell gelockert werden. Wenn die Regelungen für das Bürgerhaus „Ulrich Mühe“ ähnlich strikt ausfallen wie für die Sporteinrichtungen in der Einheitsgemeinde, macht es für die Walbecker keinen Sinn, ihr weiß-blaues Oktoberfest aufwändig zu organisieren.

Mit knapp 100 Leuten auf dem Saal bräuchten die Organisatoren auf keinen Fall anfangen, und wenn dann noch die Anzahl der Tanzpaare auf der Tanzfläche auf vielleicht zehn Paare beschränkt werden soll, kommt sicher keinerlei Stimmung auf, die Band spielt eigentlich umsonst, der ganz besondere Charme des Festes geht verloren.

„So oder so sehen wir uns nicht in der Lage, bei den aktuellen Auflagen der Stadt die Veranstaltung entsprechend abzusichern, das ist unter diesen Bedingungen schlicht nicht machbar“, sagt Jens Tober namens der Organisatoren: „Für unsere langjährigen Gäste tut es uns sehr leid. Wir hoffen, dass bis September 2021 hoffentlich wieder ein bisschen mehr Normalität im Vereinsleben möglich ist. Dann würde es von unserer Seite auf jeden Fall das Walbecker Oktoberfest 2021 geben.“

Hoffen auf Normalität

In den zurückliegenden Jahren war die Party stets ausgebucht. Bayerische Spezialitäten auf dem Tisch, der Anstich des Fasses Freibier durch Ortsbürgermeister Martin Herrmann, die musikalischen Live-Gäste, eine prall gefüllte Tanzfläche im Bürgerhaus, kurzum ein geselliger Abend mit netten Tischnachbarn und Besuchern machte das Fest zu einer Institution.

Dazu hatten sich die Sportler in jedem Jahr etwas Neues, Pfiffiges oder Witziges zur Unterhaltung überlegt. Beinahe schon legendär ist das sportliche Duell im Armdrücken zwischen Meister Matthias Schlitte und dem Ortsbürgermeister sowie anderen mutigen Festgästen.

Das alles erfordert jedoch umfangreiche Vorbereitung und viel ehrenamtliche Zeit, ohne dass bekannt ist, ob letztlich gefeiert werden könnte. Darum fiel die Entscheidung zur Absage wie schon zuvor zur Irisch-keltischen Mittsommernacht und zum Jubiläum der Kindertagesstätte.

Seit ungefähr vier Wochen spielen die Tischtennis-Sportler des SV Chemie, die zu den Hauptorganisatoren des Oktoberfestes gehören, wieder unter strengen Vorkehrungen in ihrer Sporthalle. Auch die Auflagen für Training und Spiele sind hoch ausgefallen. Danach dürfen die Spieler nur mit einer bestimmten Personenzahl an fünf Tischen in die große Halle, die Nutzung der Umkleiden und Sanitärräume ist mittlerweile wieder gestattet.