Ostingersleben l Dass das kleine Ostingersleben an der Autobahn 2 seit der Wende eine positive deutsch-holländische Dorfentwicklung mitgemacht hat, ist inzwischen allgemein bekannt. Zu den Eingewanderten zählt Familie van Amerom, und Jolanda van Amerom ist nicht nur bekennende Ostingersleberin und begeisterte Botanikerin, sondern auch mit Leib und Seele Landfrau in der Ortsgruppe Ingersleben des Landfrauenverbandes Sachsen-Anhalt. Als solche war es für sie gar keine Frage, als Gastgeberin für den Aktionstag „Hereinspaziert in lebendige Dörfer“ zu fungieren. Gern zeigt Jolanda van Amerom ihr ganz persönliches Reich auf dem Vierseitenhof und vor allem auch auf dem großräumigen Gartenareal dahinter, das seit einigen Jahren beständig erweitert und ausgebaut wird.

Zur Eröffnung am Sonntagvormittag hatten sich neben Geschäftsführerin Jeannine Gregoraschuk vom Landfrauenverband Sachsen-Anhalt auch Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch und Ingerslebens Bürgermeister Thomas Crackau eingefunden. Sie betonten die Bedeutung der Aktivitäten der Landfrauen in den ländlichen Regionen. Ihre Arbeit in den Kindertagesstätten und Schulen sei ein wichtiger Baustein, Natur und Landwirtschaft erlebbar zu machen sowie gesunde Ernährung durch frische Lebensmittel aus der Region auf den Plan zu bringen.

„Mit dem Hereinspaziert-Projekt ist es uns gelungen, das Positive des Landfrauen-engagements gebündelt nach außen zu tragen und unsere Stärke im ganzen Bundesland zu zeigen“, sagte Sibylle Klug. Sie sei begeistert, wie viele die Einladung annehmen würden, die Landfrauen in ihrer ganzen Vielseitigkeit kennenlernen zu wollen. Rund 20 weitere regionale Veranstaltungen, ehrenamtlich vorbereitet von den Landfrauen, gab es neben dem Auftakt in Ostingersleben im ganzen Bundesland Sachsen-Anhalt verteilt geben.

Bilder

Dort, wo das Ehrenamt aktiv ist, lebt auch die Dorfgemeinschaft und das Miteinander. Das konnte Ingerslebens Bürgermeister Thomas Crackau den Landfrauen nur bestätigen. Die Gruppe von Ingrid Krüger zählt zu den aktiven Posten im kulturellen Leben der Gemeinde und auch in der Verbandsgemeinde. So sind die Frauen in der Erxleber Ganztagsschule ebenso anzutreffen wie in den Kindertageseinrichtungen zwischen Beendorf und Erxleben.

Schöne Gestaltungselemente

Im Rahmen einer Führung durch den Schaugarten stellte Jolanda van Amerom allerlei Grünendes und Blühendes vor, das in Kombination miteinander und mit Gestaltungselementen für Mensch und Tier gleichermaßen Erholungs- und Rückzugsort sein können. Zahlreiche Tiere finden auf der Fläche Nahrung und Unterschlupf, so zum Beispiel in einem Insektenhotel. Seit 2017 ist ihr Garten auch als Naturgarten zertifiziert, der im Einklang mit der Natur gestaltet und entwickelt wird.

Wer sich bei Jolanda van Amerom mit Blumenzwiebeln oder Pflanzen eindecken möchte, der kommt an einem Besuch des Gartens nicht vorbei. Zahlreiche Ideen und Tipps kann man sich hier holen, immer gibt es etwas Neues zu entdecken.

Neues boten auch die Ingersleber Landfrauen zum Aktionstag. Mit ihnen konnten zum Beispiel aus Zeitungspapier mit ein paar Handgriffen Tüten selbst hergestellt werden, die zum Beispiel für Bioabfälle im Haushalt verwendet und in der Braunen Tonne oder auf dem Kompost entsorgt werden können. Ihr nachhaltiger Beitrag zum Umwelt- und Naturschutz bezog am Buffet mit Kaffee, Kuchen und Grillwürsten auch den Verzicht auf Plastik ein.

Auf Kinder wartete bei „Hereinspaziert in lebendige Dörfer“ eine große Kuh-Hüpfburg, sowie eine Schmink- und Kreativecke zum Malen. Die nächsten Aktionen haben die Ingersleber Landfrauen schon im Visier. Am Sonnabend, 24. August, ist eine Fahrradtour nach Ummendorf geplant. Mitfahrer sind den Landfrauen willkommen. Und am Sonnabend, 31. August lädt der Kreisverein Börde unter dem Motto „Landfrauen bitten zu Tisch“ nach Morsleben ein.