Calvörde l Einstimmig haben die Petrijünger am Sonntagmorgen ihren neuen Vorstand gewählt. Der „Kopf“ besteht aus altbewährten Vorstandsmitgliedern und neu dazu gekommenen. Friedhelm Müller, der alte und neue Vorsitzender der Ortsgruppe Calvörde, bedankte sich beim alten Vorstand und bei den Kassenprüfern für ihr Engagement in den letzten vier Jahren.

Im Vorstand vertreten sind auch wieder sein Sohn Michael als stellvertretender Vorsitzender und Sylvia Müller, die Ehefrau des Chefs als Kassiererin. Die Aufgabe des Jugendwarts hat Martin Lohöfer übernommen. Schriftführer ist Hans-Georg Lemke und Gewässerwart Ulrich Röscher. Als Kassenprüfer sind Klaus Schwaneberg und Christian Fischer im Einsatz.

„Wir haben bei Arbeitseinsätzen in den letzten vier Jahren insgesamt 875 Stunden geleistet“, verkündete Müller und lobte die aktiven Petrijünger. Bei der Jahressportauswertung berichtete der Vorsitzende, dass Sylvia Müller sich den Titel Friedfischmeisterin 2015 mit 744 Punkten geangelt hat.

Bei den Männern zog Michael Müller als Friedfischmeister mit 1805 Punkten die größten Fische an Land. Auf den zweiten Platz kam Ulrich Röscher mit 1757 Punkten. Der Chef selbst kam mit 1023 Punkten auf den dritten und Hans-Georg Lemke mit 272 Punkten auf den vierten Platz. Auch beim Raubfischangeln siegte die Frau des Vorsitzenden mit 71 Punkten. Bei den Herren war es Ulrich Röscher, der mit 462 Punkten den größten Erfolg hatte.

„Das Angeln ist mehr als nur ein Hobby. Wir setzen uns für den Naturschutz ein. Unsere Mitglieder tragen aktiv zur Erhaltung artenreicher Fischbestände bei. Seit neuestem gibt es dafür eine Umwelt- und Hegemedaille. Das Land Sachsen-Anhalt möchte den Naturschutz im Besonderen würdigen“, erklärte Müller. Er berichtete, dass diese Auszeichnung bei der Jahressportversammlung in Ivenrode an zehn Sportler überreicht wurde. Dazu gehören Ulrich Röscher, Hans-Georg Lemke und Friedhelm Müller. Die Ehrennadel in Silber hatte Michael Müller in Ivenrode bekommen.

Seit zehn Jahren hält Sebastian Preetz die Treue zum Anglervolk. Dafür gab es eine Urkunde. Neu in die Gruppe aufgenommen wurden Dustin Fieseler, Friedhelm Köhler, Klaus Schwaneberg, Peter Kluge und Marcel Schmölk.

„Die Hege und Pflege der Gewässer ist das A und O. Unser Hauptproblem ist, dass in unseren Gewässern so viel Kraut wächst, das wir stets bekämpfen müssen. Um die Gewässer nachhaltig nutzen zu können, muss das Kraut entfernt werden“, erklärte der Vorsitzende. Als Chef der über 90 Mitglieder zählenden Gemeinschaft meinte Müller, dass die Beteiligung bei den Einsätzen noch besser werden müsste. Meist seien es die gleichen Petrijünger, die sich für den Umweltschutz engagieren. Mit vereinten Kräften würden die Aktionen noch besser gelingen. Müller lobte das Engagement der Petrijünger, die regelmäßig bei den Einsätzen in Aktion sind. Ein großes Lob ging auch an die Sportfreunde, die im Hintergrund zusätzliche Arbeiten für den Verband erledigten. Außerdem informierte Müller über den Fischbesatz: „Wir haben 30 Kilogramm Schleien, 30 Karpfen, 50 Graskarpfen und auch Aale im Wegenstedter Teich und im Silbersee verteilt.“

Für 2016 steht der Plan fest. Am Sonnabend, 6. Februar, ab 14 Uhr werden im Ratskeller die Karten für den vereinsinternen Preisskat gemischt und die zweite Kassierung vorgenommen. Und auch am Sonnabend, 5. März, um 14 Uhr und am Sonnabend, 5. November, 14 Uhr wird es einen Preisskat geben. Am Sonntag, 10. April, um 9 Uhr, am Sonnabend, 7. Mai, um 13 Uhr und am Sonnabend, 22. Oktober, sollen Arbeitseinsätze am Wegenstedter Teich sowie am Silbersee stattfinden. Treffpunkt ist jeweils am Wegenstedter Teich. Das Anangeln ist für Sonnabend, 22. Mai, geplant. Treff ist um 7 Uhr an der Getreidewirtschaft. Das beliebte Abangeln soll am Sonnabend, 1. Oktober, 10 Uhr an der Sporthalle stattfinden.