Haldensleben l Die Arbeitslosenquote im Landkreis Börde ist im Dezember um 0,1 Prozentpunkte angestiegen. Dass im Vergleich zum November 101 Menschen mehr arbeitslos waren, sei aber zu dieser Jahreszeit üblich, erklärt Matthias Kaschte, Chef der Magdeburger Agentur für Arbeit, am Dienstag in einer Pressemitteilung. „Besonders in witterungsabhängigen Branchen, wie der Land- und Forstwirtschaft, dem Garten- und Landschaftsbau sowie dem Baugewerbe, ist die Nachfrage an Arbeitskräften im Winter geringer. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit ist daher saisontypisch“, so Kaschte.

Kurzarbeit hilft

„Der erneute Lockdown führt aber dazu, dass Unternehmen wieder vermehrt Kurzarbeit anzeigen“, ergänzt er. So seien im Dezember insgesamt 119 Anzeigen für 2166 Personen eingegangen. Zum Vergleich: Im März 2020 waren es 427 Anzeigen für 4525 Personen. „Die Kurzarbeit bleibt weiterhin eine Brandmauer gegen die Arbeitslosigkeit“, macht Matthias Kaschte deutlich.

Innerhalb der Börde sind die Unterschiede weiterhin groß. Mit Abstand die niedrigste Arbeitslosenquote gibt es mit 3,9 Prozent im Bereich Wolmirstedt. Hier ist sie im Vergleich zum November sogar noch einmal gesunken. Während sich Wanzleben (4,9 Prozent) und Haldensleben (5 Prozent) deutlich unter dem Landesdurchschnitt befinden, liegt Oschersleben mit 8 Prozent sogar etwas darüber.