Haldensleben l Die Zahl der Arbeitslosen ist im Februar im Landkreis Börde leicht angestiegen. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 6,2 Prozent, im Januar lag sie bei 6,1 Prozent. Der Anstieg der Arbeitslosenzahl im Februar ist in beinahe allen Geschäftsbereichen in der Börde zu verzeichnen. Einzige Ausnahme bildet der Geschäftsstellenbezirk Haldensleben. Hier wurde für den Februar ein geringfügiger Rückgang um 16 Personen auf insgesamt 1561 Arbeitslose verzeichnet. Für Haldensleben bedeutet dies eine Arbeitslosenquote von 5,2 Prozent im Februar. Vor einem Jahr belief sie sich im gleichen Zeitraum noch auf 6,3 Prozent.

Trotz eines geringfügigen Anstiegs der Arbeitslosenzahl um 2 auf 1441 Personen weist die Geschäftsstelle Wolmirstedt weiterhin die geringste Arbeitslosenquote im Landkreis Börde sowie im gesamten Agenturbezirk aus. Im Februar lag sie bei 4,9 Prozent. Ein Jahr zuvor lag sie bei 5,7 Prozent.

Nachfrage nach Arbeitskräften hoch

Im Geschäftsstellenbezirk Wanzleben waren im Februar 977 Personen arbeitslos gemeldet. Das sind 22 mehr als im Januar. Für den Bereich Wanzleben weist die Februar-Statistik eine Arbeitslosenquote von 5,9 Prozent aus, vor einem Jahr waren es noch 6,5 Prozent.

Ebenfalls leicht gestiegen ist die Arbeitslosenzahl im Bereich Oschersleben. Im Februar waren hier 1892 Menschen ohne Arbeit gemeldet. Das sind 27 mehr als im Januar. Die Arbeitslosenquote liegt bei 9,8 Prozent. Im Februar 2017 lag die Quote noch bei 10,8 Prozent.

1495 freie Stellen gemeldet

„Die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen steigt trotz der derzeit eisigen Temperaturen bereits wieder an. Im Februar haben wieder mehr Menschen eine Erwerbstätigkeit am ersten Arbeitsmarkt aufgenommen. Gleichzeitig haben sich jedoch mehr Menschen nach Ausbildungen oder Qualifizierungsmaßnahmen arbeitslos gemeldet, weshalb aktuell noch keine Veränderung der Arbeitslosenquote zu verzeichnen ist“, erklärt Matthias Kaschte, Chef der Magdeburger Arbeitsagentur. „Die Nachfrage nach ausgebildeten Fachkräften ist groß, so dass wir hier von einer zügigen Vermittlung ausgehen“, so Kaschte.

Arbeitgeber meldeten im Februar 1495 freie Arbeitsstellen am ersten Arbeitsmarkt, das waren 407 Stellen mehr als im Januar. Insgesamt waren 5982 Arbeitsstellen im Bestand, die meisten Stellenangebote betreffen die Berufsgruppen der Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung (1887 Stellen, zum Beispiel Mechatroniker), Gesundheit und Soziales (996 Stellen, zum Beispiel Altenpfleger) und Verkehr und Logistik (957 Stellen, zum Beispiel Berufskraftfahrer).