Flechtingen l Wenn Marianne Rademacher zum Pinsel greift, dann muss sie nicht mitten in der Natur sitzen. Sie malt zwar am liebsten Tiere und die Natur selbst, doch die findet sie nicht nur draußen unter freiem Himmel.

„Motive und Anregungen finde ich eigentlich überall. Was mir gefällt, versuche ich, umzusetzen“, beschreibt die Hobbykünstlerin aus Flechtingen anlässlich der Eröffnung ihrer Ausstellung „Lieblingsstücke“ in der Kleinen Galerie des Flechtinger Pfarrhauses. Das kann ein Bild aus der Volksstimme, aus einem Magazin oder eine Fotografie sein.

Ideen zu Hauf

In ihrem Atelier, das ihr Mann Wolfgang ihr im ehemaligen Zimmer eines ihrer Söhne gestaltet hat, liegt ein dicker Ordner mit Ideen und Anregungen.

Viel Zeit bleibt oft nicht für ihr Hobby, denn Marianne Rademacher ist Zahnärztin in eigener Praxis in Flechtingen.

Erst seit den 1990er Jahren hat sie ihre lebenslange Leidenschaft für das Malen wieder entdeckt. Als Mitglied in der SELMA-Freizeitwerkstatt in Haldensleben und ihn zahlreichen Seminaren und Kursen hat sie ihre Techniken und Fertigkeiten vervollkommnet und immer Neues ausprobiert.

Inspiration Tierwelt

Das Ergebnis spiegelt die Ausstellung, zumeist mit Acrylmalerei, wider. Kleine und große Tiere ganz ohne oder auf zwei und vier Beinen scharen sich um einen großen, von ihr gemalten Baum. Er lädt regelrecht zum Eintritt in die Natur ein. Ob Schmetterling oder Fledermaus, Robbe, Babypinguin, Schimpanse, Elch oder Wolf - bei Marianne Rademacher finden die kleinen wie großen Lebewesen Beachtung. Besonders die ungewöhnlichen Perspektiven wie dem Elch direkt auf die dicke Nase oder dem Wolf seitlich auf das Gebiss mit den scharfen Zähnen ins offene Maul geschaut, sorgen für Blickfänge.

Ihre Experimentierfreudigkeit wird in der Ausstellung deutlich. „Ich fand die ersten Versuche gar nicht gelungen“, sagt sie und zeigt auf eine neu ausprobierte Spraytechnik. Dazu hat sie einfach kleine Zweige aus dem Garten auf Leinwand gelegt und umsprayt - mit handelsüblicher Farbe aus der Sprühdose. Das Ergebnis, zumal passend in weißen Rahmen auf toller grüner Deko-Tapete, kann sich sehen lassen. Die Besucher der Vernissage waren voll des Lobes. „Als ich im Baumarkt vom Vorhaben und von der Ausstellung erzählt habe, haben sie mir ein passendes Stück gesponsert“, dankt die Flechtingerin den Verkäufern.

Dass es nicht immer die großformatigen Bilder sein müssen, zeigt eine kleine Ecke mit filigranen Aquarellzeichnungen. Ein Schmetterling hat sie gerade noch so im Rahmen einfangen können, bevor er davongeflattert wäre. Detailverliebt und ansehnlich sind auch ihre Blumenmotive.

Die Entdeckungsreise durch die Natur kann bis zum 24. Juni jeden Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr in der Kleinen Galerie angetreten werden. Bei freiem Eintritt freuen sich die ehrenamtlichen Galeriefreunde über jede Spende zum Erhalt der Galerie. Im Rahmen der Schau mit Marianne Rademachers Lieblingsstücken feiert die Kleine Galerie am Sonnabend, 16. Juni, ab 19 Uhr ihr 20-jähriges Bestehen mit einem Rückblick auf eine beeindruckende einzigartige Studenten-Idee, kontinuierlich umgesetzt dank engagierter Flechtinger.