Calvörde l Spannen, zielen, loslassen – nicht jeder Sport ist laut und hektisch. Bei den Schützen der Abteilung Bogenschießen der Sportgemeinschaft (SG) Calvörde geht es ruhig zu. Hier sind Konzen-tration und ein ruhiges Händchen erforderlich. Doch bevor das Training beginnt, bringen die jungen und jung gebliebenen Schützen das Freiluftareal im Calvörder Grieps wieder in Ordnung. Die Bahn muss zum Schießen mit Compoundbögen auf 70 Meter verlängert und neu gekennzeichnet werden. Sportbogenschütze Alexander Skarupke markiert die verlängerte Bahn. Außerdem bauen Käthe Beileke, Andrea Pankrath, Reiner Clement und Monika Schrecke ein hölzernes Häuschen auf. In der neuen Hütte sollen die Utensilien gelagert werden.

Immer da wo Käthe Beileke sich aufhält, ist auch ihr Hund Loki. Der Vierbeiner ist inzwischen eine Art Maskottchen und der zottige Liebling der Schützen.

Zahl der Mitglieder steigt

Während seit Jahren zahlreiche Vereine mit Mitgliederschwund zu kämpfen haben, gibt es bei den Bogenschützen Hoffnung. Die leise Sportart boomt und beschert der SG Zulauf. Die Abteilung wurde im Sommer 2012 gegründet. Seitdem ist die Mitgliederzahl auf 27 Bogenschützen herangewachsen. Die Schützen nutzen regelmäßig das Trainingsangebot. Während in den Wintermonaten in der Sporthalle trainiert wird, spannen die Schützen nun wieder draußen an der frischen Luft ihre Bögen. Unter freiem Himmel können die Sportler ihre Treffsicherheit in verschiedenen Disziplinen verbessern.

Bilder

Wer selbst einmal die Lust verspürt, einen Bogen in die Hand zu nehmen – kein Problem: Jeden Freitag um 17 Uhr wird im Grieps trainiert.