Flechtingen l Der Ausbau des kommunalen Breitbandnetzes in der Verbandsgemeinde (VG) Flechtingen sorgt immer wieder für Diskussionen im Verbandsgemeinderat. Bürger, die bereits Vorverträge geschlossen haben, sind verunsichert. „Bei der vorherigen Gemeinderatssitzung hatten wir viel Publikum, das bestimmte Antworten zum Thema Breitband forderte. Das haben wir nun zum Anlass genommen, viele Abstimmungsgespräche mit allen Projektbeteiligten zu führen“, sagte Mathias Weiß, Bürgermeister der VG Flechtingen, bei der jüngsten Sitzung des VG-Rates. „Die Ausführungsplanung für Bülstringen liegt vor. Da sind wir schon ein Stück weiter“, blickte der VG-Bürgermeister voraus.

Jürgen Kuhnert (UWG), Bürgermeister der Gemeinde Altenhausen, wollte wissen, was aus den Vorverträgen wird, die ja eine Gültigkeit von zwölf Monaten hatten. Vor gut einem Jahr hatten nämlich zahlreiche Bewohner der Verbandsgemeinde in der Akquisephase Vorverträge mit DNS:net gemacht. Darin stand, dass der Kunde an die Vorbestellung für zwölf Monate gebunden ist. „Wir sind damals davon ausgegangen, dass wir auch innerhalb der zwölf Monate mit dem Bau beginnen können. Das ist leider nicht gelungen“, sagte Weiß. Jetzt stellen sich die Kunden natürlich die Frage, sind die Vorverträge ungültig? „Die Vertragspartner haben die Möglichkeit, von der Vorbestellung zurückzutreten oder auch die Vorbestellung aufrecht zu halten. DNS:net fühlt sich weiterhin an die Vorbestellung gebunden. Der Vorvertrag ist verbindlich, bis das Netz tatsächlich ausgebaut wird“, erläuterte Weiß.

Börde-Tarif eingeführt

Außerdem gäbe es – nach Kuhnerts Ausführungen – neue Angebote für den Landkreis Börde vom DNS:net. Für den gleichen Preis gäbe es jetzt zum neuen Börde-Tarif eine höhere Leistung. „Wenn jemand zwischen einem Trabi oder einem Mercedes wählen könnte, würde man natürlich das höherwertige Produkt nehmen“, so Kuhnert.

Weiß erklärte: „Diesen neuen Tarif gibt es schon in der Altmark. DNS:net hat damit gute Erfahrungen gemacht. Für die Personen, die bei der Vorbestellung den kleinsten Tarif gewählt hatten, bedeutet es, dass ihnen automatisch das neue Produkt mit der größeren Leistung für den gleichen Preis angeboten wird.“ Für alle Kunden, die bereits eine Mail-Adresse hinterlegt hatten, habe es bereits Informationen gegeben. Es sollen weitere Informationen, zum Beispiel in Form von Postwurfsendung von DNS:net für die Vertragspartner geben.

Einige Mitglieder des Rates wollten wissen, wann in welchem Ort mit dem Breitbandausbau begonnen wird. „Es ist vorgesehen, den Ausbau in Bülstringen und in Flechtingen zu beginnen“, so Weiß. Die nachfolgenden Orte würden in Abhängigkeit vorhandener Glasfaserleitungen noch festgelegt, sobald die Planung abgeschlossen ist. „Wenn in einem Ort andere Baumaßnahmen stattfinden, werden – wenn möglich – zugleich Leerrohre mitverlegt. Diese Mitverlegung findet zum Beispiel in Klüden, in Calvörde und in Ivenrode statt. Die Herstellung der Hausanschlüsse erfolgt später“, schilderte der Bürgermeister.

Der Verbandsgemeinderat hat im nichtöffentlichen Teil der Zusammenkunft die Bauausführung für Bülstringen bestätigt. „Wir bereiten jetzt alles vor. Voraussichtlich etwa Mitte Mai wird es den ersten Spatenstich für den Breitbandausbau in Bülstingen geben“, blickte Weiß voraus.