Weferlingen (aro) l Darüber gab es erste Gespräche zwischen den Jugendbetreuerinnen der Einheitsgemeinde, dem Gemeindekirchenrat und dem Netzwerk-Koordinator Hans-Ekkehard Stieglitz. „Weferlingen war für mich lange ein weißer Fleck auf der Landkarte, um so mehr freue ich mich, dass ich jetzt auch hier helfen kann“, sagte Hans-Ekkehard Stieglitz, Koordinator der Netzwerkstelle für Flüchtlingshilfe und für ehrenamtliches Engagement in den Kirchenkreisen Egeln und Börde.

Weichen für digitale Hilfe stellen

Nach einem ersten Kontakt vor ein paar Wochen sollte jetzt ein Gespräch die Weichen stellen für eine digitale Hilfe bei den Hausaufgaben oder beim Lernen am Laptop für Kinder und Jugendliche in Weferlingen. Darüber berieten die Jugendbetreuerinnen der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen Maria Bade und Nicole Bartsch unter anderem mit Christine Sobczyk, Vorsitzende des Gemeindekirchenrats des Kirchengemeindeverbands Weferlingen, und Hans-Ekkehard Stieglitz.

Der Netzwerk-Koordinator hatte mit einem speziellen Projekt schon im vergangenen Jahr für Jugendtreffs und andere Einrichtungen in Haldensleben, Oschersleben, Wanzleben und Flechtingen eine Grundausstattung für die digitale Lernunterstützung möglich gemacht. Grundlage dafür war eine Förderung von der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt mit Unterstützung vom Engagementfonds der Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligen-agenturen (Lagfa) des Landes Sachsen-Anhalt.

Bilder

Idee wurde schon letztes Jahr geboren

Als im vergangenen Jahr beim ersten Lockdown auch die Schulen geschlossen wurden und die Mädchen und Jungen wochenlang zu Hause lernen mussten, wurde die Idee für dieses Projekt geboren. In vielen Familien fehlt die digitale Ausstattung, damit die Kinder nach den Vorgaben der Lehrer lernen können. Und viele Kinder haben ohnehin Schwierigkeiten beim Lernen.

Mit viel Engagement und der neuen Ausstattung mit Laptop, Tablet und Drucker ist in Haldensleben, Oschersleben, Wanzleben und Flechtingen inzwischen Hausaufgabenhilfe und Nachhilfe digital möglich. Hauptamtliche Mitarbeiter werden dabei tatkräftig von Ehrenamtlichen unterstützt, die den Kindern helfen. Als Vorteil erwies sich, dass die digitale Hilfe in diesen Kommunen in Jugendtreffs oder andere Einrichtungen mit aufgenommen werden konnte.

Weferlingen hat keinen Jugendtreff

In Weferlingen gibt es jedoch weder einen Jugendtreff noch eine andere Einrichtung, die das übernehmen könnte. Deshalb war auch die Kirchengemeinde der erste Ansprechpartner für Hans-Ekkehard Stieglitz. Außerdem wandte er sich an die Jugendbetreuerinnen der Einheitsgemeinde. So entstand eine Initiative, die zumindest erstmal für ein paar Stunden in der Woche Hilfe ermöglichen soll. Die Kirchengemeinde würde dafür einen Raum im Kantorat zur Verfügung stellen. Abhängig von der Auslastung könnten Zeiten festgelegt werden. Darüber hinaus könnte auch ein anderer Raum gesucht werden. Zumindest aber wäre aber ein Anfang möglich.

Hans-Ekkehard Stieglitz wird sich an die Leiter beziehungsweise Leiterin der Sekundarschule Calvörde, des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums Weferlingen und der Grundschule Weferlingen wenden und das Angebot mit der Bitte vorstellen, die Informationen an die Lehrer weiterzugeben.

Eltern und Schüler sollen sich melden

Die Lehrer werden wissen, welche Schüler Hilfe brauchen könnten und könnten dann auf diese Hilfe hinweisen. Eltern oder auch Schüler können sich dann melden und, soweit möglich, einen Termin vereinbaren.

Der Netzwerk-Koordinator wird sich auch an die Gemeinschaftsunterkunft in Weferlingen wenden. Das stundenweise Angebot wird zunächst davon abhängig sein, wie es die Jugendbetreuerinnen Maria Bade und Nicole Bartsch ermöglichen können, in Weferlingen tätig zu werden, da sie in der Jugendbegegnungsstätte in Oebisfelde ihr Haupteinsatzfeld haben. Um das Projekt umzusetzen, wird es aber nicht ohne ehrenamtliche Hilfe gehen. Deshalb richten die Initiatoren die Bitte an alle Einwohner, die Lust und Zeit dafür haben, Kindern und Jugendlichen bei den Hausaufgaben zu helfen oder sie zu unterstützen, im Internet zu lernen.

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Wer ehrenamtlich helfen möchte, kann sich in Oebisfelde in der Jugendbegegnungsstätte unter der E-Mail jbs-oebisfelde@web.de oder bei Hans-Ekkehard Stieglitz unter der Handynummer 0173/952 7054 melden. Hier können sich aber auch Schüler, die Hilfe in Anspruch nehmen möchten, melden.