Investitionen

Die Friedhofskapelle in Döhren hat bauliche Probleme

Die Trauerhalle auf dem Friedhof in Döhren muss dringend saniert werden. Das ist der Wunsch des Ortschaftsrats für die Prioritätenlisten in der Einheitsgemeinde.

Von Anett Roisch
So sieht die Trauerhalle auf dem Döhrener Friedhof ganz intakt aus, doch der Schein trügt.
So sieht die Trauerhalle auf dem Döhrener Friedhof ganz intakt aus, doch der Schein trügt. Foto: Anett Roisch

Döhren - Künftig sollen sich die Ortsbürgermeister in der Einheitsgemeinde über eine Prioritätenliste verständigen können, auf der aus jedem Ort das Dringendste Platz findet, berichtete Ortsbürgermeisterin Jacqueline Hinze in der jüngsten Sitzung des Ortschaftsrats. Damit sollte möglichst in jedem Ort alle zwei Jahre etwas möglich werden. Für Döhren sehe sie die Sanierung der Trauerhalle auf dem Friedhof als das Wichtigste an, abgesehen vom Anbau am Feuerwehrhaus. Doch das sei auf dem Weg. Weitere Wünsche will der Ortschaftsrat jetzt nicht anmelden, da es hier bereits um große Projekte geht.

Für die Kapelle sei vor einigen Jahren ursprünglich eine Renovierung angedacht gewesen, erinnerte die Ortsbürgermeisterin. Der Ortschaftsrat hatte für einen Windfang und zwei Bänke an der Trauerhalle plädiert. Da es hier immer zieht und bei einer Trauerfeier viele Trauergäste draußen stehen müssen. Bei einer Überprüfung des Gebäudes wurde dann festgestellt, dass der Dachstuhl desolat ist und baulich noch wesentlich mehr zu machen ist.

Unglück bei Trauerfeier

Vor wenigen Tagen erst habe sie eine Mail an die Verwaltung in Oebisfelde geschrieben, sagte die Ortsbürgermeisterin. Mitten in einer Trauerfeier sei ein Paneel von der Wand gefallen, zum Glück sei niemand zu Schaden gekommen. Es bestehe also dringender Handlungsbedarf. Zusätzliche Bänke wird der Friedhof in den nächsten Wochen in privater Initiative erhalten.

Bei einer Beerdigung im vergangenen Jahr hatte die Familie die Trauergäste um Spenden gebeten, von denen Bänke für den Friedhof angeschafft werden sollen. Die Spenden wurden auf das Konto des Döhrener Heimatvereins eingezahlt. Eine Auswahl ist inzwischen getroffen, jetzt sollen die Bänke aufgestellt werden. Darum kümmert sich der Heimatverein in den nächsten Wochen.