Straßenbau

Die Tage der Buckelpiste sind gezählt

Fast drei Millionen Euro wird der Landkreis Börde im kommenden Jahr in die Sanierung seiner Straßen und Brücken investieren.

Von Thomas Junk

Haldensleben l Die Tage der Buckelpiste zwischen Bodendorf und Bebertal sind im kommenden Jahr endgültig gezählt. 2017 wird die Kreisstraße 1150 fertiggestellt sein. Das sieht zumindest der Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Straßenbau und -unterhaltung vor. Bereits in diesem Jahr war die knapp sechs Kilometer lange Strecke die größte Investition des Eigenbetriebs. 1,2 Millionen Euro wurden 2016 in die Sanierung der Straße gesteckt. Im kommenden Jahr werden dann noch mal etwas über eine Million Euro an dieser Stelle investiert. Wobei der Großteil der Kosten durch Fördermittel gedeckt ist.

Fünf weitere Straßenbauvorhaben sind im Wirtschaftsplan 2017 vorgesehen. Dazu gehören die Kreisstraße 1145 in der Ortslage Sommersdorf, deren Sanierung knapp 600 000 Euro in Anspruch nehmen soll. Für die Allerbrücke in der Ortslage Lockstedt sind rund 580 000 Euro im Investitionsplan veranschlagt. Außerdem werden die Knotenpunkte B 1/K 1163 in Irxleben (135 000 Euro), L 24/K 1126 in Oebisfelde (90 000 Euro) und L 42/K 1652 in Süplingen (60 000 Euro) in Angriff genommen.

Ein Großteil der Investitionen werden durch Fördermittel ermöglicht. Etwas mehr als zwei Millionen Euro fließen dafür in die Kasse des Eigenbetriebs. Weder Kreditaufnahmen noch Verpflichtungsermächtigungen sind für die geplanten Investitionen vorgesehen.

Laut Wirtschaftsplan stehen den Gesamtausgaben in Höhe von fast elf Millionen Euro Einnahmen in gleicher Höhe gegenüber.

Im darauffolgenden Jahr sollen dann noch die Straße zwischen Sommersdorf und Sommerschenburg und die K 1146 in Bregenstedt sowie die K 1164 in Mammendorf saniert werden. Auch die Verbindung zwischen Peseckendorf und Ampfurth sowie die Ortsdurchfahrt Oschersleben der K 1359 stehen für 2018 im Investitionsplan des kreiseigenen Betriebs.