Jubiläum

Eine große Sporttradition wird in Weferlingen gewürdigt

Das Weferlinger Heimatmuseum kann endlich wieder seine Pforten für Besucher öffnen. Zum 140. Geburtstages des örtlichen Sportvereins gibt es eine Sonderausstellung zu bewundern.

Von Carina Bosse
Zwischen dem Grauen Harm und dem Weferlinger Heimatmuseum wird am 20. Juni 2021 mit einer Sonderschau an das 140-jährige Bestehen des MTV Weferlingen erinnert.
Zwischen dem Grauen Harm und dem Weferlinger Heimatmuseum wird am 20. Juni 2021 mit einer Sonderschau an das 140-jährige Bestehen des MTV Weferlingen erinnert. Foto: Carina Bosse

Weferlingen - „Endlich können wir wieder ein bisschen Leben ins Museum bringen.“ Der Bürgerverein Weferlingen öffnet am 20. Juni 2021 sein Heimat- und Apothekenmuseum, und das gleich mit einem interessanten Hintergrund.

Anlässlich des 140-jährigen Bestehens des Sportvereins, genauer des Männerturnvereins (MTV) Weferlingen, gilt die aktuelle Ausstellung seiner wechselvollen Geschichte.

Im Laufe seines Bestehens hat sich das Bild des Vereins wie auch sein inhaltliches Anliegen natürlich kräftig verändert. Heute gehören dem Sportverein zehn Abteilungen an, allen voran der Fußball, aber auch Handball und Volleyball, Leichtathletik, Kegeln, Tischtennis, Tanzen, Gymnastik, Kinderturnen und Badminton.

Monate haben Sport- und Bürgerverein mit der Vorbereitung der Ausstellung zugebracht, haben Unterlagen, Fotos und Dokumente gesichtet und aufbereitet, um eine repräsentative Ausstellung zusammenzubekommen.

Viele Besucher erwartet

Zur Jubiläums-Schau werden viele Besucher erwartet, die sich auf vielfältige Weise mit dem Sportverein verbunden gefühlt haben oder noch immer fühlen. Darum haben sich beide Vereine entschlossen, zwei Termine anzubieten. Denn noch immer gelten Abstands- und Hygieneauflagen wegen der Corona-Pandemie.

Um 12 Uhr erwarten die Sportler des MTV Weferlingen langjährige Weggefährten im Museum. Zwei Stunden später, zur üblichen Öffnungszeit um 14 Uhr, ist der Bürgerverein mit seinem ehrenamtlichen Museumsleiter Gerd Müller Einlader der offiziellen Wiedereröffnung des Museums nach einer langen Corona-Durststrecke, während der die Räumlichkeiten nicht geöffnet werden durften.

Die Besucher können sich natürlich noch unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln nicht nur in der Sonderschau, sondern auch in den anderen Räumlichkeiten des Museums umsehen, historische landwirtschaftliche Geräte, die alte Apothekeneinrichtung, fossile Funde und die Einrichtung einer ehemaligen ländlichen Schwesternstation besichtigen.

Pausen im Schatten möglich

Da sich das hochsommerliche Wetter über das Wochenende halten soll, ist daran gedacht, Verweilmöglichkeiten vor dem Museum auf dem Gutshof anzubieten. Auch der Aussichtsturm Grauer Harm kann endlich wieder einmal bestiegen werden.

Vorgesehen ist von den Mitgliedern des Bürgervereins, in den kommenden Monaten wieder jeden dritten Sonntag von 14 bis 16 Uhr Museum und den Aussichtsturm Grauer Harm zu öffnen. Das ist natürlich abhängig von den jeweils geltenden Bestimmungen der Corona-Eindämmungsverordnung.

Weitere Vorhaben und Aktionen müssen noch aktuell diskutiert und beschlossen werden, da lange Zeit nicht klar war, wie sich die Corona-Pandemie auf die Saison 2021 auswirken würde. Am Sonntag hat der Bürgerverein dazu Gelegenheit, wenn alle Vorstandsmitglieder endlich wieder mit an Deck sein werden.