Eimersleben l Umfangreich laufen derzeit die Vorbereitungen für das diesjährige Mäh-, Dresch- und Erntefest des Heimatpflegevereins Eimersleben. Am Sonntag, 11. August, verwandelt sich der Sportplatz in eine Festmeile, auf der es vor allem viel zu sehen, zu tun und zu schlemmern geben wird, und das bereits zum 23. Mal.

Termin ist der 11. August

Zum Auftakt um 10 Uhr findet ein Gottesdienst unter freiem Himmel statt, ehe der Heimatverein den offiziellen Startschuss für die Ernte des Getreides gibt, das auf einem Feld hinter dem Sportplatz angebaut worden ist. Die fleißigen Erntehelfer konzentrieren sich zunächst auf die manuelle Art des Erntens mit Sensen.

Frauen, in ihren alten Trachten immer wieder eine Augenweide des Spektakels, holen die Halme ein und binden sie in klassischer Manier zu Garben zusammen. Dann wechselt das Geschehen nach und nach auf die halbmaschinelle bis hin zur hochtechnisierten Ernte der Gegenwart. Im Anschluss wird gedroschen, die Männer aus dem Verein demonstrieren die historische Form des Trennens des Halms vom Korn.

Von der Sense bis zu Hightech

Sehen lassen kann sich auch wieder das Rahmenprogramm mit allerlei Ständen und unter Zelten. Die Alleringersleber Rassekaninchenzüchter präsentieren ihren Nachwuchs im Rahmen einer fachlichen Bewertung. „Alpakas sind zu erleben, können gestreichelt und gefüttert werden, und für die Kinder stehen eine Riesenhüpfburg in Form eines Feuerwehrautos, Kinderschminken, Malen und Basteln bereit. Einem Töpfer kann bei seiner Arbeit zugeschaut werden“, lädt Vorstandsmitglied Sabine Triebler zum Eimersleber Erntefest ein.

Für das Café Grün-Weiß im großen Festzelt stehen die Frauen zuvor tagelang in ihren Küchen am Backofen und zaubern die leckersten Kuchen. Zum umfangreichen Speisenangebot gehören aber auch Kartoffelpuffer, Waffeln, Eis, Gulaschkanone, Gegrilltes und Fischbrötchen sowie allerlei Getränke bis hin zum exotisch-erfrischenden Cocktail.

Umfangreiches Rahmenprogramm

Im kulturellen Rahmenprogramm spielen die Jagdhornbläser aus Bebertal auf. Die Crazy Dancer aus Schackensleben schnüren ihre Boots zum Tanz.

Am Nachmittag ab 14 Uhr können die Festbesucher selbst ernten. Dann nämlich wird das Kartoffelfeld gerodet, und jeder kann sich gegen kleines Entgelt einen Spankorb mit den Erdäpfeln füllen. Auf dem Festplatz spielen derweil die Bördemusikanten auf.