Haldensleben l Nicole Job steht in der Ohrelandhalle und kann ihre Rührung nicht verbergen. Ständig kommen Kinder zu ihr gelaufen, rufen schon von Weitem „Niiicooole!“ und umarmen sie. Auch Mütter, Väter und Großeltern drücken die Haldensleberin und haben warme Worte für sie übrig. Von den über 100 Gästen kennt Nicole Job an diesem Tag jeden einzelnen. Immerhin leitet sie bereits seit 15 Jahren das Familienturnen, das beim Haldensleber Sportclub angesiedelt ist.

Auf die Idee kam Nicole Job damals unter anderem durch ihre eigene Tochter. „Kleinere Kinder in einen Verein oder eine Einrichtung zum Sport zu bringen, ist oft schwierig. Einerseits hängen sie mit drei oder vier Jahren noch sehr an ihren Eltern, andererseits haben sie ganz andere Voraussetzungen als ältere Kinder“, erzählt Nicole Job aus Erfahrung. Immerhin ist sie schon seit ihrer eigenen Kindheit dem Geräteturnen verbunden, hat in ihrer aktiven Zeit an zahlreichen Wettkämpfen teilgenommen und war schon als Jugendliche Übungsleiterin im Vorschulbereich. Vorschulkinder, so sagt Nicole Job, müssten oft zunächst die Grundlagen lernen. „Ich schaue mir zunächst immer erstmal die Struktur der Gruppe an und entscheide danach, welche Übungen wir machen“, erzählt sie vom Familienturnen, das sie 2004 ins Leben rief.

Selbstbewusstsein und Körpergefühl

Bevor die Kinder irgendwann die für sie richtigen sportlichen Disziplinen finden, wird bei Nicole Job die Grundlagenarbeit geleistet. „Ob die Kinder mit Mama, Opa, Tante oder Stief-Papa kommen, ist mir egal. Hauptsache, sie haben immer Zugang zu einem vertrauten Erwachsenen. Von den Spielen, mit denen die Motorik geschult und Bewegungsabläufe geübt werden, profitieren übrigens nicht nur die jungen Teilnehmer. „Viele Eltern sagen mir, dass sie noch einmal ganz neu lernen, sich in ihr Kind hineinzuversetzen und Dinge aus seiner Perspektive zu sehen“, sagt Nicole Job. Die Kleinsten werden durch das Turnen meist selbstbewusster und enwickeln ein eigenes Körpergefühl.

Nicole Jobs Kursangebot kam kurz nach der Gründung beim Land Sachsen-Anhalt so gut an, dass es als Modellprojekt für die „Sportkinder“ diente – eine landesweite Aktion, bei der Sportvereine und Kitas miteinander kooperieren und die Erzieher und Sportübungsleiter weiterbildet. Auch Nicole Job und andere Trainer des HSC organisieren in jedem Jahr Fortbildungen. Und Nicole Jobs „Familienturnen“ wurde 2012 mit einer ganz besonderen Auszeichnung geehrt: Die ehrenamtliche Trainerin erhielt dafür einen mit 5000 Euro dotierten Sonderpreis des sportlichen Städtewettbewerbs „Mission Olympic“.

Bis heute hat Nicole Job schon über 450 Kinder in ihren Familienturnen-Kursen betreut – und deren Familien natürlich. Die Kurse finden zweimal jährlich, jeweils zwölf Mal im Frühjahr und im Herbst, statt und richten sich an Kinder zwischen 3 und 6 Jahren. Mittlerweile sind sie so beliebt, dass es lange Wartelisten gibt. Ans Aufhören denkt Nicole Job noch lange nicht. Viele „ihrer“ Kinder haben beim Familienturnen so viel sportliche Begeisterung entwickelt, dass sie im Sportverein geblieben sind.