Haldensleben (muß/md) l Am Haldensleber Bahnhof ging am Montagabend ein Bürocontainer in Flammen auf. Wie Augenzeugen berichteten, war die schwarze Rauchsäule über der ganzen Stadt zu sehen. Als die Feuerwehr anrückte, schlugen bereits meterhohe Flammen aus dem Container. Etwa 20 Feuerwehrleute gingen unter Atemschutz gegen das Feuer vor und verhinderten ein Ausbreiten der Flammen auf angrenzende Grundstücke. Verletzt wurde niemand. 

Wie die Polizei des Landkreises Börde am Dienstagmorgen mitteilte, spricht in diesem Fall alles für Brandstiftung. Der Bürocontainer war ungenutzt und es lag kein Stromanschluß vor. Außerdem solllen sich vor dem Brandausbruch mehrere Jugendliche an dem Objekt aufgehalten haben. Das verwahrloste Grundstück direkt an den Bahngleisen und neben dem Busbahnhof ist in der Kreisstadt als Drogentreff bekannt.

Ein Augenzeuge berichtete: „Ich stand am Busbahnhof, als ich die fünf Jugendlichen gesehen habe, wie sie nach dort hinten gingen. Die werden dort gekifft haben oder so. Als sie wieder kamen, hat es angefangen zu qualmen." Gemeinsam mit anderen hielt der Haldensleber die „13 bis 15-Jährigen" bis zum Eintreffen der Polizei fest. Gegenüber den Beamten sollen die mutmaßlichen Brandstifter die Tat abgestritten haben. Dennoch wird nun auch gegen sie ermittelt.

Es ist nicht der erste Vorfall auf dem Gelände am Haldensleber Bahnhof. Anwohner klagen seit längerem über die Zustände vor Ort. Einer berichtete: „Hier sitzen die drogensüchtigen Jugendichen in den Hütten drinne und spielen mit Feuer herum. Deshalb hat es schon einmal gebrannt."