Grasleben/Weferlingen l In Grasleben (Niedersachsen) an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt ist am frühen Dienstagmorgen (26. Mai) ein Wohnhaus mit angrenzender Scheune in Flammen aufgegangen. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Gegen 5 Uhr hatten Anwohner den Brand gemeldet.

Auch Nicole Köch griff zum Telefon. Ihr Grundstück liegt direkt neben dem Brandhaus: "Es ist unbeschreiblich. Man ist geschockt. Die Feuerwehr war schnell vor Ort, aber gefühlt dauerte es wahnsinnig lange." Nach ersten Angaben der Feuerwehr sind etwa 100 Einsatzkräfte vor Ort.

Neben den Feuerwehren aus dem Landkreis Helmstedt wurde auch die Feuerwehr Weferlingen aus Sachsen-Anhalt alarmiert. 15 Kameraden rückten zur Hilfe an. Das Gebäude brannte vollständig aus. Die Bewohner waren nicht zu Hause. Verletzt wurde bisher niemand. Zur Schadenshöhe und zur Brandursache liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Bilder