Flechtingen l Mit dem bekannten Volkslied „Jetzt fängt das schöne Frühjahr an“ begrüßte die evangelische Frauengruppe aus Flechtingen ihre rund 150 Gäste zum 13. Regionalen Frauenfrühstück. Der kleine Frauenchor sang aber nicht allein, denn Moderatorin Claudia Klumpe hatte alle Gäste zum Mitsingen eingeladen.

Im Anschluss konnte das reichlich gedeckte Frühstücksbuffet mit vielen herzhaften und süßen Speisen erobert werden. An den langen Tafeln entstanden geschwind die ersten Gespräche zwischen den Frauen, die der Einladung der Flechtingerinnen aus der gesamten Region gefolgt waren.

Das Wichtigste gibt es umsonst

Referentin Annette Kolbig aus Burg ließ die Besucher an ihren Gedanken zum Thema „Das Wichtigste gibt es umsonst“ teilhaben. „Die These ist so leicht gesagt, klingt aber für mich eher wie eine Prophezeiung“. Kaum etwas gebe es heute noch umsonst, aber das Leben, das ist für Annette Kolbig wirklich noch umsonst. Ihre Eltern hätten nichts bezahlen müssen, um die Tochter zu bekommen, und auch die Tochter selbst habe das Geschenk Leben so erhalten.

Bilder

„Was aber wird aus dem Geschenk Leben ohne Hoffnung, Vertrauen, Zuversicht, Freude, körperliche und seelische Zufriedenheit oder Dankbarkeit“, gab die Referentin einen Denkanstoß. Ihrer Ansicht nach werde viel zu häufig vergessen, was das Leben ausmacht. Es sei nicht nur Mühe und Arbeit, wie früh gern auf den Grabstein eines Verstorbenen geschrieben wurde, weil dessen Leben nur aus Arbeit und Mühe bestanden hatte.

Werte des Miteinanders

Vielmehr solle man sich heute wieder auf die Werte des Miteinanders besinnen, einfach dankbar sein für das Leben. „Wir haben es verlernt, Dankbarkeit zu empfinden und Geschenke anzunehmen ohne eine Gegenleistung“, sagte Annette Kolbig. Mit diesem Empfinden sei es nicht nur leichter, sondern vor allem auch viel schöner, das Leben zu bestreiten.

Ein geselliges Miteinander brachte im Anschluss das gemeinsame Singen des Bewegungs- und Kinderliedes „Das Lied über mich“. Dazu erhoben sich alle Gäste nicht nur von ihren Sitzplätzen, sondern zeigten auch die im Refrain angesprochenen Körperteile. Der anschließende kräftige Applaus zeigte der evangelischen Frauengruppe, dass sie mit der Auswahl dieses doch für die Veranstaltung ungewöhnlichen Liedes genau den richtigen geselligen Sinn der Teilnehmerinnen angesprochen hatte.

Stöbern am Büchertisch

Buchhändlerin Christine Heinz vom Bücherkabinett Fricke aus Haldensleben hatte - inzwischen zu einer schönen Tradition gewordene - ihren Büchertisch im Kurhaus aufgebaut, an dem die Frauen nach Herzenslust stöbern und natürlich auch erwerben konnten, was ihnen gefiel oder als Geschenk gedacht war.

Übrigens waren die Frauen auch dieses Mal nicht ganz unter sich. Neben Sven Sander aus Süplingen, der den Gesang am Flügel begleitete, hatten auch zwei junge Männer an der Technik teilgenommen. Ihnen galt ein Dank der Organisatorinnen.