Altenhausen/Calvörde/Erxleben l Die völlig ausgetrockneten Äcker und der Wind sorgen derzeit in einigen Teilen der Börde für Sandstürme. Die Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 und 75 Kilometern pro Stunde aus südöstlicher Richtung wirbeln die Erde auf.

Durch die extreme Trockenheit der vergangenen Tage sind viele Ackerflächen so trocken, dass der Sturm den feinen Sand über mehrere Kilometer hinweg trägt. Teilweise sieht man die Hand vor Augen nicht.

Autofahrer sollten sich deshalb unbedingt auf diese extreme Verkehrsbehinderung einstellen. Auch der Deutsche Wetterdienst hat eine Unwetterwarnung vor Sturmböen herausgegeben. Diese gilt vorerst bis 21 Uhr am Dienstag, 23. April. "Es können auch Äste herabstürzen. Auf herabfallende Gegenstände ist zu achten", heißt es.