Haldensleben l „Wunde trifft Diabetes“ ist das Motto, unter das der Schulungsverein Ohrekreis in diesem Jahr seinen Regionalen Gesundheitstag in der Haldensleber Kulturfabrik gestellt hat. Dabei steht das sogenannte Diabetes-Fußsyndrom im Fokus. Am häufigsten tritt es bei Patienten mit dem Diabetes-Typ 2 (auch Zuckerkrankheit genannt) auf. Rund 15 Prozent der Diabetiker entwickeln im Laufe ihres Lebens in Folge ihrer Erkrankung schmerzlose, schlecht heilende Wunden an den Füßen. Das betrifft derzeit knapp eine Million Menschen in Deutschland.

Das Diabetes-Fußsyndrom sei eine Art Nervenstörung und gehe mit einer Gefühllosigkeit in den Füßen einher, erklärt Fachärztin für Allgemeinmedizin und Diabetologin Antje Weichard. „Dadurch kommt es zu raschen Infektionen, die zu einer Blutvergiftung und im schlimmsten Fall zu Amputationen führen können“, sagt sie. Das Problem sei, dass diese Folgeerkrankung der Diabetes nicht nur vielen Patienten, sondern sogar etlichen Ärzten unbekannt sei. Die Patienten wüssten oft gar nicht, dass sie zu einer Risikogruppe gehören. Zur Linderung ihrer Beschwerden bräuchten sie spezielles Schuhwerk und ein bestimmtes Fußpflegeprogramm.

Vorträge und Ausstellungen

Der Schulungsverein hat zu seinem diesjährigen Gesundheitstag, der in jedem Jahr unter einem anderen Aspekt der chronischen Krankheit Diabetes steht, wieder Fachreferenten eingeladen. So sprechen am 28. Oktober ab 10 Uhr die Vorsitzende des Podologieverbandes Sachsen-Anhalt, Annett Biedermann, zur „Podologischen Therapie als Prophylaxe“, Fachärztin für Innere Medizin, Ernährungsmedizin und Diabetologie Katrin Krause zum „Management des Diabetes-Fußsyndroms in der Praxis“ und Facharzt für Chirurgie und Diabetes-Fußchirurg Hartmut Pralow zum Thema „Der Fuß bleibt dran“. Ab 12.15 Uhr ist eine Podiumsdiskussion mit allen Referenten angesetzt. Um 12.45 Uhr hält eine Diätköchin des Ameos-Klinikums Haldensleben diabetesgerechte Küche bereit. Ergänzt wird das Angebot des Gesundheitstages um eine Ausstellung. An verschiedenen Ständen erhalten die Besucher alles rings um den Diabetiker-Bedarf. Der Eintritt zum Regionalen Gesundheitstag ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Glücklich ist der Schulungsverein Ohrekreis, der sich sowohl aus Medizinern als auch fachfremden Mitgliedern zusammensetzt, auch über die Unterstützung der Stadt Haldensleben bei dem Gesundheitstag. So wird auch Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler vor Ort sein, die die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen hat. Eine Übersicht der einzelnen Angebote findet sich unter der www.sv-ok.de .