Veranstaltung

Haldensleben gibt mit dem Kleinkunstfest den Startschuss für die Kultur

Es war eine lange Durststrecke, die Kulturschaffende als auch das Publikum durch den Corona-Lockdown aushalten mussten. Nun wird mit dem Kleinkunstfest am 3. Juli 2021 der Startschuss für einen Kultursommer in Haldensleben gegeben. Die Zuschauer können sich auf Straßentheater, Clownerie und andere Kunstformen freuen.

Von Juliane Just
Nach mehreren Monate Corona-Zwangspause findet mit dem Kleinkunstfest am 3. Juli die erste Veranstaltung in Haldensleben statt. Die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler (l.) und Kulturamtsleiterin Astrid Seifert freuen sich auf den Neustart.
Nach mehreren Monate Corona-Zwangspause findet mit dem Kleinkunstfest am 3. Juli die erste Veranstaltung in Haldensleben statt. Die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler (l.) und Kulturamtsleiterin Astrid Seifert freuen sich auf den Neustart. Foto: Juliane Just

Haldensleben - Bespielt werden drei gesonderte Veranstaltungsorte: der Hagenhof, der Weiße Garten und der Alte Friedhof mitsamt Hagentorplatz. Um den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie gerecht zu werden, sind die Orte abgesperrt, der Einlass der Besucher muss geregelt werden. Laut Kulturamtsleiterin Astrid Seifert gilt die „3G-Regel“ - getestet, geimpft oder genesen.

Demnach müssen Besucher einen negativen Corona-Test vorlegen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Astrid Seifert weist jedoch darauf hin, dass sich die Auflagen bis dahin ändern können. Im Vorfeld des Kleinkunstfestes werde deshalb kurzfristig informiert, welche Kriterien die Besucher erfüllen müssen. Ohne Kontaktverfolgung wird es jedoch nicht gehen. Wer die Luca-App auf seinem Smartphone hat, kann sich vor Ort einchecken. Aber auch eine Kontaktverfolgung per Zettel ist möglich.

Wichtiges Zeichen für Haldensleben

„Wir wollen uns wieder trauen. Es war lange nichts möglich, nun haben wir eine kleine Möglichkeit“, sagt Astrid Seifert. Die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler pflichtet ihr bei: „Es ist wichtig, dass wir den Bürgern wieder etwas anbieten können. Viele haben das Bedürfnis, wieder etwas zu unternehmen.“

Nun hoffen die Veranstalter auf gutes Wetter, denn bei der Premiere des Kleinkunstfestes im Jahr 2019 machte das schlechte Wetter ihnen einen Strich durch die Rechnung. Viele Zuschauer blieben damals Zuhause, das soll sich nun ändern.