Flechtingen l Großes Getümmel herrschte seit März an jedem Sonntag auf dem Hundeplatz in Flechtingen. Was vor wenigen Jahren als Jugendarbeit bei der Gruppe Letzlinger Heide des Deutschen Teckelklubs begann, hat sich mittlerweile zur Welpenspielstunde und zum Begleithundetraining entwickelt.

„Als hilfreich erwies sich, dass für Teckel ohne jagdliche Prüfungen eine Begleithundeprüfung Voraussetzung für die Zuchtzulassung wurde“, berichtet Angela Kummert, die Vorsitzende der Gruppe Letzlinger Heide. Das habe aber auch dazu geführt, dass nun nicht nur jugendliche Hundeführer an den Übungsstunden teilnehmen, vielmehr liege der Altersdurchschnitt jenseits der Teenagerzeit.

Nachdem im vergangenen Jahr sieben Hunde die Begleithundeprüfung 1 absolviert hatten, wurde das Training auch auf die Begleithundeprüfungen 2 und 3 erweitert. Und nicht nur die Mitglieder der eigenen Gruppe machten von der Möglichkeit Gebrauch, ihre Hunde gemeinsam auszubilden, selbst aus der Gruppe Wernigerode stellten sich Teilnehmer ein.

Bilder

„Den weiten Weg nehmen unsere Teckelfreunde gern in Kauf, denn sie wissen, dass nicht nur die Hunde zunächst gemeinsam toben und dann auch einiges lernen, sondern auch für die Zweibeiner wird gesorgt“, sagt Angela Kummert schmunzelnd. In der Pause werden Kaffee und nach entsprechender Voranmeldung reichlich Kuchen gereicht. Es gibt immer viel zu erzählen über die „Taschenwölfe“, wie sie von der Flechtingerin gern einmal genannt werden. Ja, ein bisschen Wolf stecke noch in jedem Dackel, sie seien schlau und hätten ein ausgeprägtes Sozialverhalten, nennt sie artverwandte Eigenschaften zwischen dem Wolf und dem vergleichsweise kleinen Teckel.

Nun hatten die Hunde einige Monate gemeinsam gerauft, getobt und gearbeitet und konnten das Erlernte am Sonntag unter Beweis stellen.

Bei der Begleithundeprüfung 1 werden die sogenannte Führigkeit und Folgsamkeit geprüft. Auch das Wesen des Hundes muss stimmen. Er hat zu ertragen, wenn laute Geräusche auf ihn wirken, muss Menschen und andere Hunde tolerieren, sich im Straßenverkehr ordentlich bewegen und vieles mehr. Zwölf Hundeführer stellten sich der Prüfung mit ihren Lieblingen.

Die Begleithundeprüfung 2 verlangt dem Hund ab, seinen Hundeführer im Gelände zu suchen und vor einem Gebäude geduldig auf ihn zu warten.

Bei der Begleithundeprüfung 3 stellt der Hund seine Wasserfreudigkeit unter Beweis. Das macht in diesem Sommer besonders viel Spaß.

„Wir haben einen erfolgreichen Prüfungstag hinter uns. Dabei sind alle auf ihre Kosten gekommen. Zunächst haben alle 12 Hunde die Prüfung bestanden, die Hälfte sogar im 1. Preis“, freut sich die Gruppenvorsitzende über den Erfolg. Der Tagessieger legte eine nicht mehr verbesserungsfähige Leistung hin: Sina vom Calvörder Land, geführt von ihrem Besitzer und Züchter Thomas Klöber aus Calvörde. Auch die Hunde von Carola Staufenbiel, Claudia Reinecke und Klaus Großgebauer zeigten hervorragende Leistungen.

Nach der doch recht anstrengenden Arbeit kam wie immer bei den Teckelfreunden das Vergnügen. 20 Zweibeiner und 15 Hunde verbrachten gemeinsam noch einige schöne Stunden bei guter Verpflegung im Schatten des Ahorns im Garten von Angela Kummert. Dabei tobten die Dackel ausgelassen, während die Hundehalter fachsimpelten über alles, was mit ihren vierbeinigen Lieblingen zu tun hat.

Schön ist eine Prüfung für alle Beteiligten immer dann, wenn alle Hunde gute Leistungen gezeigt haben und die Hundeführer entsprechend zufrieden sind. „Über unsere heutige Begleithundeprüfung kann man das sagen. Und auch mir ist am Ende des Tages ein Stein vom Herzen gefallen, denn es hat wirklich alles geklappt“, gibt Angela Kummert eine gewisse Anspannung vor einem solch ebenso anstrengenden wie interessanten Tag für Zwei- und Vierbeiner zu.