Vorwürfe

Ingerslebens Bürgermeister Thomas Crackau tritt zurück

Ingerslebens Bürgermeister Thomas Crackau und Gemeinderätin Christine Crackau sind zurückgetreten. Im Vorfeld hat die AfD-Fraktion im Landtag schwere Vorwürfe erhoben. Dabei geht es unter anderem um Klüngeleien bei einem Grundstücksverkauf.

Von Carina Bosse
Thomas Crackau, Bürgermeister von Ingersleben, ist zurückgetreten.
Thomas Crackau, Bürgermeister von Ingersleben, ist zurückgetreten. Foto: Carina Bosse

Alleringersleben - Thomas Crackau (CDU) hat sein Amt als Bürgermeister der Gemeinde Ingersleben, seine Frau Christine (CDU) ihr Amt als Gemeinderätin der Gemeinde Ingersleben „aus persönlichen Gründen“ niedergelegt.

„Herr Crackau informierte die Verbandsgemeinde Flechtingen am Dienstag über seine Amtsniederlegung und die seiner Frau“, erklärt Verbandsgemeindebürgermeister Mathias Weiß (parteilos) auf Nachfrage der Volksstimme. „Die Verbandsgemeinde Flechtingen bedauert die Entscheidungen, da beide seit vielen Jahren aktiv in der Kommunalpolitik mitgewirkt haben“, sagt er.

Thomas Crackau war erst am 6. Juni 2021 parallel zur Landtagswahl als Bürgermeister für die Dauer von sieben Jahren wiedergewählt worden und hatte seine erneute Amtszeit am 1. Juli angetreten.

Unter der Oberfläche brodelte es bereits seit einigen Tagen, nachdem eine „Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung“ der AfD-Fraktion im Magdeburger Landtag an die Landesregierung öffentlich geworden war. „Wir sind konkreten Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen“, sagt der AfD-Landtagsabgeordnete Gordon Köhler der Volksstimme. In der Sache geht es um den Verkauf eines Grundstücks im Gewerbegebiet im Mai 2019, der im nichtöffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung beschlossen und anschließend öffentlich bekannt gemacht wurde.

In einer gestern veröffentlichten Pressemitteilung der AfD-Landtagsfraktion wird Gordon Köhler zitiert mit den Sätzen: „Es gibt sehr eindeutige Hinweise auf Verstöße gegen das Bundesnaturschutzgesetz, auch der Verkauf des betreffenden Grundstücks erfolgte unter fragwürdigen Umständen.“ Und weiter heißt es in der Mitteilung: „Herr Crackau könnte somit für grobe Verletzungen unserer Rechtsordnung verantwortlich sein. Es ist folgerichtig, dass er daraus die entsprechenden Konsequenzen gezogen hat.“

Crackau äußert sich nicht

Tatsächlich haben laut der öffentlichen Bekanntmachung Maria Crackau, die Tochter des Bürgermeisters, und Immo Hamer von Valtier aus Hannover in zwei getrennten Beschlüssen mehrere Flurstücke im Gewerbegebiet Zuckerfabrik erworben.

Über die Beweggründe für seinen Rücktritt und die konkreten Vorwürfe gab der zurückgetretene Bürgermeister allerdings keine weitere Stellungnahme ab.

Die Verwaltung prüft derzeit die geltenden Fristen für einen Wahltermin zur Neubesetzung des Bürgermeisteramtes von Ingersleben. „Voraussichtlich wird im Oktober gewählt werden“, sagt Mathias Weiß. Genauere Termine würden derzeit noch abgestimmt und sobald wie möglich mitgeteilt. Für den vakanten Gemeinderatsplatz gebe es einen Listenkandidaten, der aktuell über den freigewordenen Platz informiert und über seine Mandatsannahme befragt wird.

Die Kleine Anfrage wurde am 12. Juli eingereicht. Die Landesregierung hat 14 Tage Zeit, um diese zu beantworten und an den Landtagspräsidenten weiterzuleiten oder unter Angabe von Gründen anzugeben, wann diese beantwortet wird.