Zobbenitz/Dorst l „Trotz Haushaltskonsolidierungskonzept und der daraus folgenden Sparzwänge haben wir einiges vor. Im Haushaltsjahr 2017 entsteht ein Fehlbetrag von 220 300 Euro. Dennoch müssen dringende Unterhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an den kommunalen Objekten durchgeführt werden“, blickte Calvördes Bürgermeister Volkmar Schliephake (CDU) bei der Sitzung des Gemeinderates, der in Zobbenitz tagte, voraus.

Im Rahmen des Brandschutzes muss zum Beispiel ein Dachfenster im Gerätehaus der Feuerwehr in Calvörde repariert werden. „Die Feuerwehrgebäude wurden der Verbandsgemeinde Flechtingen im Zuge der Gemeindegebietsreform nicht übertragen, sondern ein Nutzungsrecht an den Gebäuden zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben eingeräumt. Dieses Nutzungsrecht ist in Verträgen geregelt. Danach trägt die Verbandsgemeinde die Kosten für die Bewirtschaftung des Objektes sowie Schönheitsreparaturen. Die Kosten für die Instandsetzung obliegen weiterhin der Gemeinde. Somit sind die Aufwendungen für die bauliche Unterhaltung des Objektes sowie die Abschreibungen für das Feuerwehrgebäude, Feuerwehrfahrzeuge und -technik eingeplant. Es sind insgesamt Aufwendungen von 52 200 Euro veranschlagt. Die Kosten beinhalten auch die Reparatur des Dachfensters“, erklärte Marc Pfeiffer, Mitarbeiter der Kämmerei der Verbandsgemeinde Flechtingen.

Friedhofsmauer soll saniert werden

Als Maßnahmen im Friedhofswesen sind die Mauersanierung am Lössewitzer Friedhof für 3500 Euro, ein Zaun in Klüden für 1300 Euro und die Weginstandsetzung und Bepflanzung am Velsdorfer Friedhof für 3000 Euro eingeplant. „In der Gemeinde befindet sich eine Bibliothek. Die anteiligen Personalkosten für die Mitarbeiterin sowie geringfügige Geschäftsaufwendungen sind hier mit 3600 Euro veranschlagt“, zählte Pfeiffer auf.

Zu den Kulturaufgaben zählen die Kosten für die Heimatpflege. Unter anderem sind die Zuschüsse an kulturelle Vereine mit 5000 Euro erfasst. Für die Unterstützung von Dorffesten und Seniorenveranstaltungen sind in diesem Jahr 2000 Euro eingeplant. Weiterhin belaufen sich die anteiligen Personalkosten für die Mitarbeiterinnen in diesem Bereich auf 35 800 Euro. Mögliche Zuschüsse an Sportvereine sind für die Förderung des Sports mit 3500 Euro veranschlagt.

Fenstersanierung am Dorster Schloss

Für die kommunalen Wohnungen und Liegenschaften werden die Bewirtschaftungs- und Unterhaltungskosten dieser Objekte sowie die Erträge aus Mieten und Pachten erfasst. Für bauliche Unterhaltungsmaßnahmen sind 35 000 Euro geplant. Darin enthalten sind unter anderem die Fenster- und Mauersanierung des Dorster Schlosses, der Steintritt der Gaststätte in Grauingen, der Giebel der Gaststätte in Mannhausen sowie Sanierungen eines Wohngebäudes in Mannhausen. „Insgesamt schließt dieses Produkt mit Aufwendungen in Höhe von 154 800 Euro ab. Erträge werden in Höhe von 170 800 Euro erzielt“, erklärte der Kämmerer. In diesem Jahr sollen die Elektro-Anlage im Kellergeschoss und die Außensportanlage der Grundschule Am Wald in Wegenstedt saniert werden.

Beim Landschaftsbau werden die Kosten für die Unterhaltung von Parkanlagen sowie öffentliche Grünanlagen an Wegen, Plätzen und Straßen erfasst. Für das Jahr 2017 werden hier 7000 Euro für Baumschnittarbeiten im Gemeindegebiet veranschlagt.

Carport soll gebaut werden

Bei den Dorfgemeinschaftshäusern belaufen sich die Kosten auf 95 100 Euro. Sie bestehen größtenteils aus Bewirtschaftungskosten (28 300 Euro), Unterhaltungskosten (17 000 Euro), Mieten (11 600 Euro) und Abschreibungen (38 200 Euro). Dem entgegen stehen Gesamterträge in Höhe von 16 000 Euro aus Benutzungsgebühren, der Auflösung von Sonderposten aus Investitionszuwendungen und Betriebskostenerstattungen.

Für die Werterhaltung des ehemaligen Kindergartens in Elsebeck sind 8000 Euro eingeplant. Die Erneuerung der Türen des Dorfgemeinschaftshauses in Zobbenitz nimmt 2000 Euro in Anspruch. Am Dorfgemeinschaftshaus in Zobbenitz soll für 6600 Euro ein Carport errichtet werden. Für neue Tische im Dorfgemeinschaftshaus in Mannhausen sind 500 Euro vorgesehen. Für einen Zaun am Klüdener Spielplatz sind 1000 Euro eingeplant.

Mit einer Gegenstimme gab das Gremium grünes Licht für den Haushalt. „Jetzt muss noch die Kommunalaufsicht zustimmen“, blickte Schliephake voller Zuversicht voraus.