Emden l „Erst seit 1933 gibt es in Emden eine freiwillige Feuerwehr mit Uniform, Motorspritze (1936), Leiter und Feuermeldestellen“, steht in der „Emmode“, der Emdener Chronik geschrieben. Wahrscheinlich ist die Gründung an das Gesetz über das Löschwesen aus dem Jahr 1933 gekoppelt, andere umliegende Orte hatten da schon viel eher eine Feuerwehr gebildet, Altenhausen etwa schon im Jahr 1880.

Längst beschränkt sich die Aufgabe aber nicht mehr auf die damals vorgeschriebene Abwehr von Gefahren, „die der Allgemeinheit oder dem einzelnen durch Schadenfeuer drohen“, wie es im damaligen Gesetz über das Feuerlöschwesen hieß.

Wehr ist kulturelle Größe im Ort

Bei Feuer rückten die Menschen schon immer eng zusammen und standen beim Löschen ihren Mann. Während Brände aber zunehmend weniger wurden, steigerte sich das Einsatzgeschehen zugunsten von Hilfeleistungen nach Havarien, Unwettern und Unfällen.

Bilder

In Emden kommt der freiwilligen Feuerwehr aber noch eine andere Bedeutung zu. Sie ist eine wichtige kulturelle Größe, richtet zum Beispiel alljährlich das Maifeuer aus, stellt den Maibaum im Ort auf, nimmt an Feuerwehrwettkämpfen teil und sichert seit einigen Jahren auch das Open-air-Event „Krach am Bach“ ab.

So war es kein Wunder, dass anlässlich des 85-jährigen Bestehens der Feuerwehr ein Tag der offenen Tür zahlreiche Emdener und Gäste zusammenführte. Jörn Hornack von der Wehrleitung übernahm die Begrüßung und bedankte sich bei allen, die bei der Vorbereitung und Ausrichtung des Tages aktiv mitgeholfen hatten.

Personenrettung demonstriert

Nicht nur die aktiven Kameraden bilden in Emden eine schlagkräftige Truppe. Schon die ganz Kleinen bis Zehnjährigen in der Kinderfeuerwehr lernen spielend das 1x1 des Feuerwehrwesens. Notrufe, Erste Hilfe und Feuerwehrtechnik sind schon den Kindern vertraut, die regelmäßig zusammenkommen, um zu üben und ihre Fähigkeiten zu vervollkommnen.

So waren sie es auch, die zum Tag der offenen Tür als Erste ihren Einsatz hatten. Im Feuerwehrauto kamen sie angefahren, um den Besuchern zu zeigen, dass auch sie schon gekonnt einen Löschangriff starten können. Die Blechbüchsenpyramide krachte mit Hilfe eines Wasserstrahls rasch in sich zusammen.

Mit Hilfe benachbarter Wehren demonstrierten die Kameraden der Jubiläumsfeuerwehr im Laufe des Tages die Personenrettung und das Zerlegen eines Unfallfahrzeuges sowie das Löschen eines Fettbrandes.

Als kulturelle Einlage hatten sich die Tänzer aus der Althaldensleber Jugendmühle angekündigt, die zu modernen Rhythmen eine Choreografie einstudiert hatten.

Neben einer Verlosungsaktion für die Kinder gab es den ganzen Tag über reichlich Angebote für den Gaumen. Die Emdener Frauen, die in der Emdener Feuerwehr ohnehin eine schlagkräftige und engagierte Gruppe bilden, hatten fleißig gebacken, die Männer für Spezialitäten vom Grill gesorgt. Zur Erfrischung an diesem hochsommerlichen Tag gab es auch Eis sowie Popcorn von der Jugendfeuerwehr.