Irxleben l Nachdem das Schuljahr nun wieder begonnen hat, können auch Mandy Elteste und Anja Höke vom Kinder- und Jugendbüro der Gemeinde Hohe Börde einen Strich unter die Sommerferiengestaltung ziehen. Ihre Bilanz ist positiv. Neben dem beliebten Graffiti-Projekt und dem neuen Koch-Projekt, die im Gemeindegebiet umgesetzt wurden, standen auch etliche Ausflüge auf dem Programm.

„Heidepark Soltau und der Magdeburger Elbauenpark kommen immer wieder gut an, deshalb nehmen wir diese auch gern mit ins Ferienprogramm hinein“, erklärt Mandy Elteste, die zeitgleich aber auch auf einige Neuheiten in der Sommerferiengestaltung verweist. So lockte beispielsweise der Filmpark in Babelsberg diesmal die 12- bis 16-Jährigen an. Geplant war, dass sie in kleinen Gruppen je nach Interesse das Gelände mit den vielen Attraktionen erkunden können. „Zur Führung durch den Requisitenfundus und zur Stuntshow haben wir uns dann alle wieder zusammengefunden“, blickt die Mitarbeiterin des Kinder- und Jugendbüros zurück. Wer es ruhiger mochte, fand etwas für sich, wer mehr für Action war, fand ebenfalls etwas.

Erstmals stand ebenso das Maya Mare in Halle auf dem Ferienprogramm. Die großzügige Badelandschaft bot den Kindern und Jugendlichen viel Möglichkeiten, Spaß zu haben und zu entspannen.

Bilder

Viel Spaß und auch einen enormen Lerneffekt bot der Ausflug in das Steinzeitdorf Randau vor allem den Jüngeren. Bei einem Rundgang durch die verschiedenen Häuser und eigenen Aktivitäten wurden sie in die Jungsteinzeit zurückversetzt. So konnten sie viel über den Alltag ihrer Vorfahren erfahren.

Nicht so weit, sondern lediglich 30 Jahre, geht es beim nächsten Bildungsprojekt zurück, das das Team des Jugendbüros für die Herbstferien plant. „30 Jahre nach dem Mauerfall“ gibt den Anlass, sich vom 7. bis 9. Oktober direkt in Berlin mit dem Thema auseinanderzusetzen. Noch sind Plätze frei. Mehr erfahren Interessenten ab 12 Jahre im Jugendbüro der Gemeinde unter der Nummer 039204/78 11 25.