Weferlingen (aro) l Eine Staubwolke zieht durch die Weferlinger St.-Lamberti-Kirche. Sie stammt von einem verstaubten Märchenbuch. „Kein Kind will mehr Märchen lesen“, beklagt Nina Hoffmann. Doch was hat ein Märchenbuch in der Kirche zu suchen? Ganz einfach, vor dem Altar ist eine Bühne entstanden. Frauen und Kinder proben hier für eine besondere Märchenaufführung.

Geplant ist das Stück für Sonnabend, 25. August. Um 15 Uhr soll diese Benefizveranstaltung beginnen. Der Eintritt ist frei, doch die Akteure hoffen auf viele Spenden und ziehen dafür alle Register ihrer ganz offensichtlichen schauspielerischen Talente. Vor der Aufführung wird es ab 14 Uhr bereits Kaffee und Kuchen geben. Der Erlös der Aufführung wie auch des Kuchenbasars ist für die Anschaffung einer Akustikanlage für die Kirche gedacht. Knapp die Hälfte der Kosten für diese Anlage ist bereits mit Aktionen und Spenden angespart.

Ein Abstecher in den Märchenwald

Antje Almus-Walther und Christine Sobczyk kamen auf die Idee, Theater zu spielen. Dazu haben sie einen Abstecher in den Märchenwald geplant, an dem kleine und große Märchenfreunde ganz sicher Freude haben werden. Denn sie mischen die bunte Welt der Märchen gehörig auf.

Bilder

„Wenn die Märchen der Brüder Grimm nicht mehr gelesen werden, geschehen ganz merkwürdige Dinge“, sagt Nina Hoffmann. Sie ist die Erzählerin in diesem Stück, das ganz bezeichnend den Titel trägt „Der Froschkönig streikt“. Ein Stück, in dem sich Sonnenblume, Veilchen, Rose und Gänseblümchen langweilen, weil niemand vorbei kommt, denn die Kinder bevorzugen Videos, DVDs und Tablet. Da mag der Froschkönig auch nicht mehr nach der goldenen Kugel tauchen.

Die Märchenfiguren suchen nach neuen Aufgaben. Die Knusperhexe backt Plätzchen nach einem Rezept, das sie beim Kaffeeklatsch von Frau Holle bekommen hat, und bietet die leckeren Backwaren den Zwergen an – ganz ohne Hintergedanken. Die sieben Zwerge irren hungrig umher, denn Schneewittchen hat sich abgesetzt.

Nach dem ersten Teil der Probe kommen zwei Männer in die Kirche. Stephan und Erik Walther bringen Holzgestelle für die Kulissen. Einige Pappwände stehen bereits an der Seite, die haben einige Frauen schon bemalt. Bei der Aufführung werden auch noch Männer dabei sein, die jetzt bei der Probe fehlen. Was die in diesem Märchen zu suchen haben, wird noch nicht verraten. Auch der Schulchor der Grundschule wirkt bei der Aufführung mit. Dafür, dass alle Zuhörer gut verstehen, was in diesem merkwürdigen Märchenwald passiert, wird übrigens gesorgt. Die Akteure tragen Headsets.