Haldensleben/Uhrsleben/Ausleben l Nach über 24 Stunden, einigen Anrufen und E-Mails ist es deutlich geworden: Weder E.T. noch Alf haben die Erde besucht, bei der Sichtung handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen ganz normalen Kondensstreifen von einem Flugzeug. Der optische Effekt entstand nach einer Einschätzung vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt wahrscheinlich durch die tiefstehende Sonne.

Auch Volksstimme-Leser Mario Grünewald hat das Foto nicht losgelassen: Er wollte nachforschen, wie ein solches Foto entstehen kann und stellte es mit seiner Nikon-Kamera kurzerhand am Donnerstag (16. Januar) gegen 16 Uhr nach. Grünewald ist sich ebenfalls sicher, dass es sich um einen Kondensstreifen handelt. "Seit den 90er Jahren stelle ich solche Phänomene realistisch nach", erzählt er. Er will so begründen, dass es sich bei solchen Fotos oftmals um leicht erklärbare Alltagssituationen handelt - und wie in diesem Falle durch Licht und Winkel begründet werden.

"Vermutlich durch verschiedene Luftströmungen am Himmel ist der dem Flugzeug nähere Teil des Kondensstreifens zuerst zerfallen, zurück blieb diese imposante Erscheinung", erklärt Leser Robert Wolfram in einer E-Mail: "Diesen so dargestellten Verlauf konnte ich von Mittellandkanal aus bestens beobachten."

"Es waren keine Außerirdischen, sondern ein Flugzeug", schreibt Dirk Matthias. "Wir haben es in Hörsingen gesehen. Es ist Richtung Westen geflogen und hatte lange Verwirbelungen hinter sich". Per Twitter erklärte Jörg Lorenz: "Die Farben und die grobe Form sind schon typisch für einen Contrail. Paar Details fehlen, aber das kann durch den Wind sein".

Bei Polizei und Feuerwehr gingen nach Volksstimme-Informationen keine Meldungen dazu ein.