Modellprojekt

Landkreis Börde will Gastronomien öffnen

In ausgewählten Regionen Sachsen-Anhalts könnten Modellprojekte für Öffnungen starten. Der Landkreis Börde will die Restaurants öffnen.

Haldensleben l Tübingen hat es vorgemacht, die Börde will nachrücken. Nachdem die Universitätsstadt in Baden-Württemberg mehrere Tage ein Modellprojekt zu mehr Öffnungsschritten in Corona-Zeiten gewagt hat und Erfolg hatte, wünscht sich auch Landrat Martin Stichnoth (CDU) Lockerungen für die Börde.
Den Weg dafür hat die Bund-Länder-Runde am Montag geebnet. Grundlage ist die sogenannte Experimentierklausel. In Modellkommunen oder -regionen sollen laut dem Beschluss mit strengen Schutzmaßnahmen und Testkonzepten die Beschränkungen in einzelnen Bereichen gelockert werden. Die Entscheidung dazu obliegt den Ländern selbst. Für genaue Regelungen wartet der Landkreis nun auf die aktuelle Eindämmungsverordnung Sachsen-Anhalts, die in Arbeit ist.
Nichtsdestotrotz hat der Landkreis bereits seinen Hut in den Ring geworfen, um eine der Modellkommunen zu werden. Dafür schrieb der Landrat an das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt. Das Schreiben liegt der Volksstimme vor. Darin schreibt er, dass der Landkreis Börde „ein entsprechendes Testregime und ein gut strukturiertes Impfzentrum mit zuzüglich sechs mobilen Impfteams“ vorhalten kann und damit die Voraussetzungen erfülle.