Hundisburg l Durch eine gute Stunde Theorie auf Uni-Niveau hatten sich die Schüler des Bio-Kurses der Jahrgangsstufe 12 vom Professor-Friedrich-Förster-Gymnasium am Dienstag zu kämpfen, bevor es praktisch wurde. Manuel Pfalz von der Dresdner Firma leXsolar, das mit Produkten für den Bereich Bildung den Nachwuchs fit für die Zukunft mit erneuerbaren Energien machen möchte, stellte das nagelneue Experimentierset „BioEnergy Ready-to-go“ in der Praxis vor.

„Das umfangreiche Experimentiersystem ermöglicht es ohne weiteres Zubehör, den Biomassekreislauf nachzustellen. Das Wachstum von Pflanzen kann in Anzuchtbox und Hydrokultur beobachtet und dabei der Wasser- und Nährstoffverbrauch in den verschiedenen Wachstumsphasen untersucht werden. Anschließend oder parallel kann in verschiedenen Experimenten sowohl der aerobe als auch der anaerobe Abbau von Biomasse im Kompost und Biogas-Prozessen durchgeführt und damit die energetische Nutzung der Biomasse untersucht werden“, heißt es in der Beschreibung.

Biologischen Kreislauf nachvollziehen

Was Schülern bislang also nur theoretisch bekannt war – nämlich der biologische Kreislauf – kann nun auch praktisch nachvollzogen werden. Die beiden Koffer mit insgesamt 40-teiligem Zubehör bieten neben verschiedenen Messgeräten auch Samen-Set, Dünger, Kompostbeschleuniger, Brenner, Pflanzenbeleuchtung und Keimbox. „Die Experimente sind für einen längeren Zeitraum ausgelegt, sozusagen Schuljahrbegleitend“, erklärt dazu Holger Mühlbach von der Pädagogische Arbeitsstelle des UNESCO-Weltaktionsprogramms „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) am Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt. Die Pädagogische Arbeitsstelle BNE koordiniert, organisiert und führt Fortbildungen im Bereich „Schule“ zu unterschiedlichen Themen der BNE durch, so auch für die Öko-Schulen Sachsen-Anhalts.

Über die gemeinnützige Stiftung „Engagement global“, einer nachgeordneten Institution des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist es laut Mühlbach möglich gewesen, Bundesmittel für die weitere Ausstattung der Ökoschulen in Sachsen-Anhalt zu akquirieren. Mit diesem Geld konnten so auch die beiden Sets angeschafft werden. „Damit ist es möglich, den Energiegehalt von Pflanzen zu messen, und das in allen ,Lebensphasen‘ – von der Keimung bis zum biologischen Abbau“, sagt Holger Mühlbach.

Fester Platz in Hundisburg

Einer der beiden Experimentierkoffer bekommt einen festen Platz in der Ökoschule Hundisburg, der andere geht nach Halle. Für Jens Vollmann, Leiter der Hundisburger Einrichtung im Haus des Waldes, ist es schon fast so etwas wie ein Ritterschlag, dass ausgereichnet „seine“ Ökoschule ein solches Set bekommt. Ähnlich stolz ist auch Bodo Zeymer. Der Haldensleber, der im Kultusministerium Sachsen-Anhalt das Referat für Qualitätsentwicklung und Lehrerbildung leitet, gehört wie Vollmann zu den Gründungsvätern der Ökoschule Hundisburg. „Daher freut es mich umso mehr, dass wir hier die Ersten sind, die mit dem Set ausgestattet werden“ sagt er.

Das Experimentierset in Hundisburg kann auch von Ökoschülern aus Kunrau und Magdeburg genutzt werden. Allerdings müssen sie dazu in den Haldensleber Ortsteil kommen. Lehrer beider Einrichtungen haben am Dienstag ebenfalls an der Präsentation teilgenommen und zeigten sich beeindruckt von dem Angebot.