Weferlingen l Einmal im Jahr machen es sich die Weferlinger Schützen so richtig gemütlich in ihrem Domizil, dann nämlich, wenn zum Königsfrühstück eingeladen wird. Dann wird nicht das Gewehr oder die Pistole angelegt, vielmehr kommen Kaffeetasse, Bierglas und Messer zum Einsatz.

Vorsitzender Henning Serger vom Schützenverein Weferlingen von 1832 begrüßte nicht nur seine Vereinsmitglieder, sondern auch Gäste aus den befreundeten Vereinen Mariental und Grasleben, die immer wieder gern der Einladung nach Weferlingen Folge leisten. Unter die Gäste hatte sich auch Hans-Werner Kraul gemischt, der nicht nur als Vereinsmitglied der Schützen, sondern in seiner Funktion als Bürgermeister der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen dabei war.

Jugendkönig fehlt 2019

Das Königsfrühstück nutzten die Schützen, um die bis dahin amtierenden Majestäten zu verabschieden und die neuen Könige zu proklamieren. „In diesem Jahr ist das Königshaus nicht ganz voll geworden“, sagte Henning Serger. Ihm fehlt es am Jugendkönig.

Bilder

Jugendkönigin Anne-Sophie Witsch hat zwar abgedankt, aber für sie hat sich kein Nachfolger oder keine Nachfolgerin gefunden. Verabschiedet wurden auch Günter Pachur als Volkskönig, Uwe Borchert als zweiter König sowie das Schützenkönigspaar Katrin und Marc-Florian Witsch.

Königsscheiben für das Haus

Zum neuen Königshaus 2018/19 gehören Wolfgang Karschunke als Volkskönig, Norman Bredlau als zweiter König oder Kronprinz sowie Familie Paetschke als das aktuelle Königspaar. Manfred und Margret Paetschke erhielten nicht nur die traditionellen, schweren Königsketten überreicht, sondern auch die Königsscheiben zum Anbringen am Haus.

Wolfgang Karschunke ist zwar selbst Mitglied im Schützenverein, versuchte sich aber auch in der Volksschützenklasse und schnitt dort erfolgreich ab.

Für ein Jahr Königswürde

Für ein Jahr wird das Quartett nun den Weferlinger Schützenverein mit seiner Königswürde präsentieren und sicher die eine oder andere Runde für den Verein schmeißen, bis zum Königsfrühstück im kommenden Februar.

Beim Frühstück in diesem Jahr jedenfalls wurde es schon einmal so richtig schön gemütlich für alle Damen und Herren aus Weferlingen und den umliegenden Schützenorten. „Ich wünsche uns ein paar schöne gesellige Stunden“, eröffnete Henning Serger das vorbereitete Frühstücksbuffet, das sich schnell leerte. Auf den langen Tischreihen standen sonntagsfrische Brötchen und Brotscheiben bereit.

Die gute Zusammenarbeit mit den benachbarten Schützenvereinen ist den Weferlingen ebenso wichtig wie die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu trainieren, zu vervollkommnen und im Wettbewerb zu zeigen.