Haldensleben l Der Herbstlauf des Professor-Friedrich-Förster-Gymnasiums Haldensleben ist seit elf Jahren eine bestehende und gut gewahrte Tradition, um einen sportlichen Höhepunkt im Jahr zu setzen und den Zusammenhalt zwischen den Schülern zu stärken.

2018 wurde der Herbstlauf das erste Mal in einen Spendenlauf umgewandelt. Stark gemacht dafür hatte sich der Schülerrat des Gymnasiums. Federführend dabei waren aus den 12. Klassen Celine Richmann und Leo Krumm.

Im vergangenen Jahr sei eine Schülerin an Krebs erkrankt und gestorben. Aus diesem Grund sei die Wahl des Schülerrates auf den Förderkreis gefallen, erklärte Schulleiter Marco Ladewig.

Eltern und Lehrer überzeugt

Nachdem im Schülerrat über die Umsetzung und die Durchführung beraten wurde, konnten in einer Gesamtkonferenz auch Eltern- und Lehrervertreter von dem Projekt überzeugt werden. Sie stimmten dieser „Umwidmung“ einstimmig zu.

Marco Ladewig lobte den Einsatz des Schülerrats: „Die Vorstellung des Konzepts hat mich mit Stolz erfüllt. Schüler können an unserer Schule wirklich etwas bewegen. Sie haben Gestaltungsmöglichkeiten.“

Durchgeführt wurde der erste Spendenlauf des Förster-Gymnasiums für die fünften bis achten Klassen an der Ohrelandhalle. Die höheren Klassenstufen absolvierten ihren Spendenlauf im Waldstadion. Die Sponsoren suchten sich die Schüler im Vorfeld des Spendenlaufs selbst, zum Beispiel im familiären Umfeld. Mädchen und Jungen liefen in jeweils zwei getrennten Gruppen.

Die Klassenlehrer der fünften bis achten Klassen standen derweil an den Strecken und feuerten ihre Schüler an. Sie übernahmen auch das Kilometerzählen, wobei sie Unterstützung von Schülern aus den zehnten Klassen erhielten. Es liefen jeweils zwei Jahrgänge gegeneinander in einem festgesetzten Zeitrahmen, um sich im Laufen zu messen und den sportlichen Kampfgeist der Veranstaltung nicht zu vergessen. Ein Sponsor stellte für die Schüler an der Ohrelandhalle einen Versorgungsstand bereit. Sie bekamen dort nach dem Lauf Getränke, Äpfel und Bananen gestellt.

Geschwindigkeit wurde auch benotet

Die Mädchen und Jungen der neunten bis zwölften Klassen liefen eine feste Strecke über 3,6 Kilometer für die Mädchen und 6 Kilometer für die Jungs. Hier kam es in erster Linie auf Geschwindigkeit an, denn diese wird benotet. „Wir wollten die Schüler schon mal auf das Erwachsenenleben vorbereiten. Außerdem läuft es sich im Wald schöner“, begründete Sportlehrerin Kerstin Borgfeld die Entscheidung, die älteren Schüler im Waldstadion laufen zu lassen.

Insgesamt nahmen über 750 Schüler des Förster-Gymnasiums am Spendenlauf teil. Der Schülerrat hatte sich bereits in einer Sitzung vor dem Lauf dafür entschieden, wohin die Spende fließen soll. Die Entscheidung fiel auf den Magdeburger Förderkreis krebskranker Kinder. Wie hoch genau der Erlös des Spendenlaufes ist, steht noch nicht fest. Eine konkrete Summe wird erst nach den Herbstferien ermittelt. Die offizielle Übergabe ist nach derzeitigem Stand im Rahmen eines Adventskonzertes angedacht. Einen konkreten Termin gibt es noch nicht.

Die Schüler des Förster-Gymnasiums durften nach dem Lauf erst einmal in ihre wohlverdienten Herbstferien starten.