Haldensleben l Stoisch verdichtet eine Walze den Untergrund. Im Hintergrund sind die Reste der ehemaligen Kanonenbahnbrücke zu sehen. Bald werden sie ganz verschwunden sein. Denn der Zeitplan für den Bau der Ortsumgehung Wedringen (B 71n) ist umgestellt worden.

Vor einigen Wochen hatte die zuständige Landesstraßenbaubehörde (LSBB) mitgeteilt, dass im Oktober die Kreuzung Magdeburger Straße / Hamburger Straße, auch Otto-Kreuzung genannt, komplett gesperrt werde. Bis Dezember sollte der Verkehrsknoten ausgebaut werden.

Rampenrückbau vorgezogen

Auf Nachfrage teilte Mario Genth gestern jedoch mit, dass stattdessen der Rückbau der Rampen der Kanonenbahnbrücke vorgezogen werde. Genth ist Fachgruppenleiter Straßenbau beim Regionalbereich Mitte der LSBB. „Die Arge 71 (bestehend aus Strabag AG und Ost-Bau GmbH) hat die Bauleistungen am Knoten 1 (Kreuzung Hamburger Straße - Magdeburger Straße ) zeitlich nach hinten verschoben“, erklärte Mario Genth.

Das Material aus den alten Brückenrampen werde im Bereich der nördlichen Fahrbahnhälfte der B 71n verbaut. „Für diesen Bereich ist die Fertigstellung der Fahrbahndecke bis Ende November 2018 geplant“, informierte Genth. „Gleichzeitig werden am neuen Rad- und Gehweg die Gräben für die umzuverlegenden Versorgungsleitungen hergestellt.“

Auf Höhe der Agip-Tankstelle sei eine Behelfsfahrbahn errichtet worden. Sie solle am Donnerstag, 18. Oktober, asphaltiert werden. Die Fahrbahn sei nötig, um die Bauarbeiten an der Kreuzung Jakob-Uffrecht-Straße / Magdeburger Straße durchführen zu können. In den Planungsunterlagen wird diese Kreuzung als „Knoten 2“ bezeichnet.

„Aus jetziger Sicht wird, nach der Fertigstellung des Teilabschnittes der Nordfahrbahn, der nördliche Knoten 2 hergestellt. Das wird halbseitig, unter ständiger Zufahrtsmöglichkeit der Jakob-Uffrecht-Straße erfolgen. Baubeginn dafür ist, wenn das Wetter günstig ist, ab Dezember 2018“, so Mario Genth.

Weiträumige Umleitung

Die Otto-Kreuzung sollen die Arbeiter im Juni des kommenden Jahres in Angriff nehmen. Dafür würden sowohl die Hamburger Straße als auch die Magdeburger Straße in Richtung Innenstadt komplett gesperrt.

„Die Umleitung erfolgt über die Gerikestraße, die Dessauer Straße und die Bülstringer Straße zurück auf die B 71. Für den Fernverkehr ist eine weiträumige Umfahrung von Haldensleben vorgesehen“, führt Mario Genth aus. Nähere Details würden rechtzeitig bekannt gegeben.

„Die weiteren Arbeiten an der Südseite vom Knoten 1, die Herstellung der südlichen Fahrbahn mit dem Fahrbahnteiler und die Restleistungen am Knoten 2 werden sich bis Mitte 2020 hinziehen“, so Genth. Insgesamt würden die Arbeiten im Um- und Ausbauabschnitt Haldensleben rund 8,3 Millionen Euro kosten.