Haldensleben l Wenn Holger Bannat am frühen Morgen mit seinem Rad zur Arbeit fährt, muss er wachsam sein. Denn der Weg entlang der Industriestraße ist in keinem guten Zustand. Wenn keine LKW auf dem Radweg stehen, sind es hochgedrückte Wegplatten, die Bannat dort umfahren muss. Was nicht einfacher wird, wenn es zur Winterzeit morgens noch dunkel und Laternen kaputt sind.

„Manchmal stehen dort sieben 40-Tonner auf den Wegen“, berichtet Bannat. Mehrer Dutzend Radfahrer, die wie er zum Schichtbeginn ins Keramikwerk die Industriestraße entlang müssten, könnten dann keinen Radweg nutzen. Das Problem trete vor allem im Straßenabschnitt zwischen dem Werkstor von Ifa und der Gerikestraße auf. Die LKW-Fahrer würden dort am morgen warten, bis sie auf das Firmengelände gelassen würden, sagt Bannat. Der Radweg, der durch die LKW zerstört werde, sei für ihn als Radfahrer eine „tödlichen Falle“.

In der Stadt weiß man Bescheid über die Mängel der Industriestraße. „Der Zustand von Rad- und Gehweg ist bekannt und die Straße wird jetzt zum Frühjahr wieder durchrepariert“, teilt Stadtsprecher Lutz Zimmermann mit. Eine Grundsanierung soll es zusammen mit der Gerikestraße geben. Allerdings erst dann, wenn die Haldensleber Ortsumgehung B 245n gebaut sei, betont Zimmermann, damit die großen Betriebe erreichbar blieben. Das allerdings könnte noch einige Zeit dauern.

Seit Mitte der 90er Jahre gibt es die Pläne zum Bau der Ortsumgehung, immer wieder verzögerte sich das Projekt. In diesem Jahr könnte das Planfeststellungsverfahren dazu abgeschlossen werden. Auf einen Zeitpunkt für den Baubeginn wollte sich Bauamtsleiter Holger Waldmann aber zuletzt noch nicht festlegen.

Gespräche über neuen Lkw-Parkplatz

Gelöst wäre das Problem mit den LKW durch die Grundsanierung ohnehin nicht. Zimmermann sagt, das Ordnungsamt sei regelmäßig in der Industriestraße vor Ort, um die parkenden LKW zu kontrollieren. Bei Fahrern aus dem Ausland sei das Verwarnen sowie das Eintreiben von Verwarngeldern allerdings schwierig, berichtet der Stadtsprecher.

Abhilfe könnte ein neuer bewirtschafteter LKW-Parkplatz schaffen. Bewirtschaftet heißt, dass Brummifahrer dort für einen kleinen Betrag sanitäre Anlagen haben und ihren Müll entsorgen können. Augenscheinlich gibt es bei der Müllentsorgung in der Industriestraße noch Verbesserungspotenzial, wenn man dort in einige Böschungen am Straßenrand blickt.

Tatsächlich könnte ein neuer LKW-Parkplatz bald kommen. „Im Moment laufen Gespräche, ob ein weiterer bewirtschafteter Lkw-Stellplatz zur Besserung der Situation beitragen kann“, sagt Zimmermann. Es wäre der vierte in Haldensleben. Neben den LKW-Parkplätzen von Hermes in der Gerikestraße und von Euroglas am Dammmühlenweg gibt es für LKW-Fahrer noch den Autohof Wolfshausen an der B 245 zwischen Haldensleben und Bebertal.