Oschersleben l Die Vorbereitungen für die große Sportveranstaltung laufen auf vollen Touren. „Eigentlich sogar schon seit Oktober vergangenen Jahres“, erzählt Initiator Steffen Drabe, der die Veranstaltungsreihe im Jahr 2015 aus der Taufe hob. „Es gibt eine Börse des Triathlon-Landesverbandes, bei dem sich Veranstalter für bestimmte Wettkämpfe bewerben können. Nur die Besten bekommen vom großen Kuchen etwas ab“, sagt der Organisator. Außerdem diene die Börse dazu, dass sich Triathlon-Veranstaltungen im Terminkalender nicht überschneiden. Auch das Oschersleber Organisationsbüro habe sich beworben und das dritte Mal in Folge den Zuschlag für das Finale der Landesliga für Kurzstrecken erhalten. „Das ist eine Riesenehre. Der Landesverband ist also überzeugt davon, dass diese Veranstaltung zu den Besten gehört“, hebt Steffen Drabe hervor.

Peinlich genau würden die Entscheider beim Landesverband darauf achten, ob beispielsweise Straßenvollsperrungen möglich sind, eine der Grundvoraussetzungen, um einen reibungslosen Ablauf eines Triathlons gewährleisten zu können. Ebenso werde darauf geachtet, dass die Straßen, die die Rundkurse bilden, in einem einwandfreien Zustand und die Bankette an den Streckenrändern richtig gemäht sind. „Das ist ein Zusammenspiel der Behörden“, bringt es Steffen Drabe auf den Punkt und zählt das Ordnungsamt, das Straßenverkehrsamt, die Oschersleber Tourist-Information, die Stadtverwaltung, die Polizei, die Feuerwehren und Rettungskräfte sowie die Sponsoren auf.

Großes Organisationsteam

Er betont aber auch, dass er selbst „im großen Rad der Organisation auch nur eine Statist“ sei. Vor allem bei Manfred Wuttke und Marko Legrady liefen sämtliche Fäden zusammen, vor allem was das Organisatorische außerhalb des Freibades betrifft.

Doch auch die Stadt Oschersleben sowie die rund 200 ehrenamtlichen Helfer möchte der Initiator des Oschersleber Triathlons nicht unerwähnt lassen. So machten beispielsweise die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Hornhausen, Seehausen, Eggenstedt und Beckendorf mit.

Auch der Verein „Dorfclub“ Emmeringen, die Gruppe „Neindorf and Friends“ sowie die Wasserwacht des DRK und viele ehrenamtliche Helfer werden das Organisationsteam tatkräftig unterstützen. „Alle sind positiv gestimmt, Oschersleben und die Region positiv zu vermarkten. Die Börde ist aktiv am Ball“, betont Drabe nicht ohne Stolz und fügt hinzu: „Die vielen, vielen aktiven und passiven Helfer geben dem Oschersleber Triathlon seinen eigenständigen Charakter, der für die positive Außenwirkung dieser großen Sportveranstaltung in Oschersleben steht.“

Erste Welle im Freibad

Der Startschuss für den Wettkampf, der in diesem Jahr in den Jubiläums-Reigen des 1025. Stadtgeburtstages fällt, erfolgt um 16.30 Uhr mit der ersten Welle im Freibad im Norden der Stadt. Pro Welle, gemeint ist ein Durchgang, gehen 48 Sportler an den Start. Bisher haben sich laut Initiator übrigens etwa 110 Teilnehmer im Alter von 18 bis 60 Jahren gemeldet. „Erfahrungsgemäß werden es am Ende rund 170 Starter sein, die in Oschersleben antreten werden“, sagt Drabe. Dabei werden Triathleten aus ganz Deutschland anreisen und die Veranstaltung zu einem Volkstriathlon mit Wettkampfmodus werden lassen. Auch Teams zu je drei Sportlern können sich noch anmelden. „Dabei übernimmt je ein Sportler entweder das Schwimmen, das Radfahren oder das Laufen“, erklärt Steffen Drabe weiter.

Im Rahmen eines Tages der Vereine, der bereits um 11 Uhr im Freibad beginnt, können sich Schulen, Kitas und Vereine vorstellen und auch gleich Teams zum Triathlon melden. Laut Rüdiger Breier, der den Part übernommen hat, wird es ein Kindersportfest geben. Außerdem werden Hüpfburgen aufgestellt. Ferner soll ein Fußballturnier ausgetragen werden. Mannschaften können sich am Veranstaltungstag anmelden. Die Straßenverkehrswacht wird zudem mit einem Parcours dabei sein. Der ursprünglich geplante Kindertriathlon wurde allerdings ersatzlos gestrichen. „Das ist technisch nicht machbar“, wie Organisator Drabe angibt.

Begonnen wird der Wettkampf mit 500 Meter Schwimmen. Anschließend müssen die Sportler in der Wechselzone auf ihr Fahrrad steigen und 31 Kilometer abspulen. Dabei durchfahren die Triathleten die Ortschaften Altbrandsleben, Seehausen, Eggenstedt, Beckendorf, Neindorf und Jakobsberg, bevor sie erneut in der Wechselzone ankommen. Danach stehen dann noch 5,5 Kilometer Laufen an. Die Strecke führt dabei über die Breitscheidstraße zum Seehäuser Weg, dann über den alten Handelsweg Richtung Seehausen und durch Emmeringen. Weiter geht es in Oschersleben über die Emmeringer Straße zum Seehäuser Weg zurück. Anschließend laufen die Teilnehmer über die Breitscheidstraße zurück zum Schwimmbad als Ziel.

Bitte um Verständnis

Steffen Drabe bittet um Verständnis bei den Anwohnern, weil es durch die bis etwa 20 Uhr andauernden Straßensperrungen zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen wird. Und er verbindet seine Bitte mit einer zweiten: So wäre es super, wenn die Einwohner an der Strecke ihre Häuser und Vorgärten mit Wimpeln und Girlanden aufhübschen und am Streckenrand den Sportlern zujubeln würden. „Wir wollen die Ortschaften motivieren, aktiv beim Triathlon dabei zu sein.“