Altenweddingen l Seit 16 Jahren bereits vergibt der FDP-Kreisverband Börde jährlich seinen Unternehmerpreis. Und auch in diesem Jahr hatte die Jury keine leichte Aufgabe, um aus neun nominierten Mittelständlern den Sieger herauszufinden. Letztlich fiel die Wahl auf Frank Niemann, den Geschäftsführer des Unternehmen Cybertrading aus Barleben.

Horst Rehberger als Ehrenvorsitzender des FDP-Landesverbandes Sachsen-Anhalt und Laudator bezeichnete den Weg des Unternehmens Cybertrading als Paradebeispiel, wie der Mittelstand die digitale Revolution für sich nutzen kann. 2007 gegründet, beschäftigt sich das Barleber Unternehmen mit dem Handel mit IT-Hardware. Das Betätigungsfeld wird kontinuierlich erweitert, so dass auch die Mitarbeiterzahl stetig auf mittlerweile über 30 angewachsen ist und mit dem anstehenden Neubau eines Firmengebäudes der Auszug aus dem Innovations- und Gründerzentrum (IGZ) in Barleben ansteht.

Im Wohnzimmer angefangen

„Ich habe aus dem Wohnzimmer heraus gegründet, habe anfangs neben den Geräten geschlafen“, erinnerte sich Frank Niemann noch gut. Für die Zukunft plant er unter anderem die Expansion, indem er einzelne Büros in verschiedenen Ländern eröffnet will. Der Umweltschutz und die Wiederverwendbarkeit gebrauchter Produkte sind bedeutende Punkte in der Firmenphilosophie.

Zudem nutzte der Liberale Mittelstand die Veranstaltung, um einen weiteren Unternehmer für sein Engagement mit einem Sonderpreis zu würdigen. Diesen überreichte Ingo Bodtke als Bundesvorstandsmitglied und stellvertretender Landesvorsitzende des Liberalen Mittelstandes an David Bahrendt. Der junge Mann ist seit 2011 Inhaber der Bäckerei Düsedau in Lindhorst. Mit Stolz konnte er berichten, dass er eine rein handwerkliche Produktion betreibt und seit sechs Jahren den Umsatz verdreifacht hat. Mittlerweile hat die Bäckerei 36 Beschäftigte und die Backwaren werden in fünf Filialen an die Kunden gebracht. Für die Zukunft plant David Bahrendt unter anderem die Eröffnung einer Schaubäckerei in Barleben.

„Der Unternehmerpreis ist aber nicht nur ein Preis des Unternehmers, sondern des ganzen Unternehmens“, unterstrich Bahrendt. Frank Niemann konnte ihm zustimmen, dass ein Unternehmen nur laufe, wenn auch die Mitarbeiter dahinterstehen.

Würdigung des Mittelstands wichtig

Die beiden ausgezeichneten Unternehmer sind aber auch ein Beispiel, das für viele Unternehmer in Sachsen-Anhalt und speziell im Landkreis Börde steht. „Der mittelständische Unternehmer ist nicht nur Hauptträger der Steuerlast, sondern er schafft auch Arbeitsplätze und trägt täglich ein Risiko, um am Markt agieren zu können“, erklärte der FDP-Kreisvorsitzende René Gehre. Und auch Frank Sitta, Landesvorsitzender der FDP Sachsen-Anhalt, sah es als wichtig an, dass das Unternehmertum gewürdigt werde. „Wir können noch mehr inhabergeführte mittelständische Unternehmen gebrauchen, die auch einmal Entscheidungen aus dem Bauch heraus treffen und etwas für die Kommunen tun“, fügte er hinzu.

Einen Blick auf die wirtschaftliche Lage im Norden Sachsen-Anhalts stellte Klaus Olbricht als Präsident der Industrie- und Handelskammer Magdeburg in das Zentrum seiner Festrede. Verantwortlich dafür, dass die Wirtschaft im Norden Sachsen-Anhalt gut dasteht, ist zuerst ein Unternehmertum, das Motivation, Mut und Glauben an das eigene Produkt aufbringt.

Dafür ist auch der LVA - Landmaschinen Vertrieb Altenweddingen ein Beispiel. Der Unternehmerpreis-Gewinner des vergangenen Jahres war in diesem Jahr Gastgeber für die Preisverleihung.