Haldensleben l Die Woche hat für zwei Autofahrer auf der Bundesstraße 71 zwischen Haldensleben und Salzwedel mit einer Schrecksekunde begonnen. Beide waren am Montagmorgen auf dem Weg zur Arbeit, als sich der Unfall ereignete: „Ich fuhr gegen 6 Uhr früh nichts ahnend von Haldensleben in Richtung Salzwedel. Plötzlich hatte ich ein Wildschwein vor der Windschutzscheibe. Noch bevor ich es richtig realisiert hatte, ging auch schon der Airbag auf", so Sebastian Unbereit. Der junge Mann war mit seinem Pkw mit etwa 80 km/h unterwegs, als das Tier auftauchte. „Da lief ein großes Wildschwein von links nach rechts", so der Fahrer. Obwohl er instinktiv richtig reagierte und eine Gefahrenbremsung machte, erfasste sein Auto das Schwein.

Auch auf der Gegenfahrbahn konnte ein anderer Pkw-Fahrer dem Wildschwein nicht mehr ausweichen: „Ich hab es nur kurz gesehen und da war es auch schon unter dem Auto." Das Tier war auf der Stelle tot. Am Fahrzeug entstand vermutlich ein wirtschaftlicher Totalschaden. Es musste in die Werkstatt abgeschleppt werden.

Die beiden Autofahrer blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon. Aufgrund der Bergungsarbeiten kam es mitten im Berufsverkehr immer wieder zur kurzfristigen Vollsperrungen der vielbefahrenen Bundesstraße 71. Erst nach etwa zwei Stunden konnte die Straße wieder vollständig freigegeben werden.