Haldensleben l Am Haldensleber Logistikstandort von Hermes tut sich einiges. Wie Andreas Stumpf, der Geschäftsführer von Hermes Fulfilment aus Hamburg, gestern sagte, werden in Haldensleben künftig nur noch Waren der Otto-Gruppe umgeschlagen. Das betrifft insbesondere das Lager im Südhafen, wo bislang auch Waren konzernfremder Unternehmen wie Takko, Bestseller sowie Motion & Sports verpackt und versandt wurden.

Damit ist nun Schluss. Hermes Fulfilment, eine Tochter der Otto-Gruppe, werde in Haldensleben künftig nicht mehr für Kunden tätig, die nicht zur Gruppe gehören, so Stumpf. Das sei eine strategische Entscheidung. Die Händler der Otto-Gruppe würden stark wachsen, vor allem Bonprix, deren Waren in der Hamburger Straße umgeschlagen werden, benötige die Kapazitäten.

Die Umstellung sei in den ersten Monaten dieses Jahres erfolgt, im Sommer liefen die letzten Verträge mit Drittfirmen aus, so Stumpf.

Keine Änderung für Festangestellte

Hermes Fulfilment beschäftigt aktuell in Haldensleben knapp 4.200 Mitarbeiter. Für die Festangestellten, rund 90 Prozent der Belegschaft, ändere sich nichts, sagte Stumpf. Anders bei den übrigen Kollegen. Die Verträge von 230 befristet angestellten Mitarbeitern und die von rund 300 Zeitarbeitnehmern laufen aus und werden nicht verlängert.

Das habe zum einen saisonale Gründe, zum anderen seien für die Umstellungsphase zusätzliche Kräfte angestellt worden, die nun nicht mehr benötigt würden, sagte Stumpf. Weitere rund 430 befristet Beschäftige bleiben im Unternehmen.

Am Standort Hamburger Straße werden täglich rund 200.000 Pakte abgefertigt –überwiegend von Bonprix - am Südhafen rund 50.000.