Haldensleben l Ein Bilderreise in die Vergangenheit können Besucher des Landratsamtes in Haldensleben unternehmen. Im Foyer der Kreisverwaltung an der Bornschen Straße ist derzeit die Fotoausstellung „Voll der Osten. Leben in der DDR“ von Harald Hauswald zu sehen.

Gezeigt wird eine ungeschminkte DDR-Realität, an die sich heute selbst Zeitzeugen kaum mehr erinnern. Die Ausstellung präsentiert auf 20 Tafeln über 100 bekannte und unbekannte Fotos von Harald Hauswald. Die Texte der Ausstellung hat der Historiker und Buchautor Stefan Wolle verfasst, der wie der Fotograf in der DDR aufgewachsen ist. Die Ausstellungstafeln verlinken mit QR-Codes zu kurzen Videointerviews im Internet, in denen der Fotograf darüber berichtet, wie und in welchem Kontext das jeweils zentrale Foto der Tafel entstanden ist.

Wanderausstellung kann gebucht werden

In den achtziger Jahren zog Harald Hauswald durch Ost-Berlin und fotografierte, was ihm vor die Linse kam. Er knipste, was andere Fotografen übersahen oder für uninteressant hielten: Kleine Szenen des Alltags, einsame und alte Menschen, verliebte junge Pärchen, Rocker, Hooligans und junge Leute, die sich in der Kirche für Frieden und Umweltschutz einsetzten.

Die Ausstellung erinnert für die Älteren an schon Vergessenes und für die Jüngeren an nie selbst Gesehenes. Sie soll als Wanderausstellung Schulen und Vereinen zur Verfügung stehen. Die Ausleihe erfolgt über die Stabsstelle Kultur und Sport der Kreisverwaltung (Tel.: 03904/724 013 50 oder kulturundsport@boerdekreis.de ). Bis zum 25. April 2018 kann die Ausstellung im Landratsamt zu den Öffnungszeiten der Verwaltung besucht werden – natürlich kostenfrei.