Weferlingen l Es war damit zu rechnen, dass die „Mädchenbande“ aus Erxleben wieder stark aufspielen würde. Zweimal in Folge hatten die Freizeitvolleyballer aus Erxleben den Wanderpokal um den Heinicke-Cup in Weferlingen schon gewonnen, nun gehört er dauerhaft ihnen.

In einem spannenden Match im Finale gegen Mieste ließen die Erxleber nichts mehr anbrennen. Das starke Weferlinger Team belegte Platz 3 vor dem Team Förster, vor Behnsdorf, Flechtingen, Calvörde, den HSC-Boxern aus Haldensleben, Rätzlingen, dem SV Dienstag und SWAT Mieste. Die Sieger bekamen nicht nur die begehrten Pokale, sondern dank der Sponsoren, dem Autohaus, Sport-Thieme aus Grasleben und Heike Peters aus Weferlingen, zusätzlich Präsente. „Für die Preise möchten wir uns vielmals bedanken“, sagte Mitorganisatorin Elvira Böhm.

Teilnehmer kamen auch aus Niedersachsen

Zehn Mannschaften waren angereist. Leider hatte das Team aus Bregenstedt erst einen Tag vor dem Turnier seine Teilnahme abgesagt, so dass die Weferlinger nicht mehr so kurzfristig für Ersatz sorgen konnten. Also starteten mit den Gastgebern insgesamt elf Mannschaften am Netz auf zwei Plätzen.

Bilder

Mit dem SV Dienstag war eine Freizeitmannschaft aus Spielern aus Mariental und Umgebung sogar aus Niedersachsen angereist. Die Altmärker aus Mieste waren mit zwei Mannschaften stark vertreten, schlugen aber am Netz recht unterschiedlich erfolgreich auf.

Die Jubiläumsauflage des Traditions-Volleyballturnieres konnte dank des Namensgebers mit einer Tombola umrahmt werden. Das Autohaus stellte viele Preise zur Verfügung. Der Hauptpreis, ein Wochenende in dem Cabrio, das vor der Allertalhalle ausgestellt worden war, ging an Pedro Dettmer.

Tombola für einen guten Zweck

Viele weitere kleine Preise gab es zu gewinnen, und das alles für einen guten Zweck. „Der Erlös geht an den Förderverein der Grundschule in Weferlingen, um Projekte der Schule unterstützen zu können“, freute sich Elvira Böhm. Immerhin konnten auf diese Weise 150 Euro von den Sportfreunden und Fans gesammelt werden.

Für gute Stimmung, Unterhaltung und einen reibungslosen Ablauf sorgte Stefan Kuske mit seiner unterhaltsamen Art und Weise. Der Haldensleber drückte seinem Klub, den Boxern, natürlich besonders die Daumen. Doch darüber hinaus blieb er in seinem zumeist lustigen Kommentaren neutral. Ihm dankten die Volleyballfreunde für eine souveräne Moderation.

Wenn man den ganzen Tag sportlich aktiv ist, dann braucht der Körper mal eine Stärkung. Die Frauen des Weferlinger Volleyballvereins haben fleißig gebacken und gekocht. Die Resonanz ließ erkennen, es hat den Teilnehmern gefallen. Dank der großen Unterstützung von Ruth Pitterling und Monika Dettmer wurden alle gut versorgt.